Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Peer Gynt - In 80 Welten um einen Tag - Henrik Ibsen - Theater KonstanzPeer Gynt - In 80 Welten um einen Tag - Henrik Ibsen - Theater KonstanzPeer Gynt - In 80 Welten...

Peer Gynt - In 80 Welten um einen Tag - Henrik Ibsen - Theater Konstanz

26.11.2010, 20.00 Uhr Premiere in der Spiegelhalle Hafenstraße 12

 

Peer Gynt, der „nordische Faust“, eines der größten Dramen der Weltliteratur, kommt in die Spiegelhalle. In eine mitreisende Lebensgeschichte eingeschrieben, stellt es eine der großen Fragen dieser Welt: die nach dem Sinn des Lebens.

Welches Leben ist erfüllt, welches Streben macht Sinn, wann ist man „man selbst“? Der junge Peer Gynt glaubt, die Welt aus den Angeln heben zu können; später wird er ein reicher Mann. Doch was hat zuletzt Bestand? Und worum geht es wirklich? Regisseur Oliver Vorwerk macht sich mit dem großen Klassiker auf die Suche nach Antworten.

 

Die Konstanzer Fassung reduziert Ibsens großen Klassiker auf sechs Schauspieler.

 

In der Fantasie von Peer erscheinen in unterschiedlichen Figuren immer dieselben Typen – der Vater, die Geliebte, die Mutter, der Rivale. Diese gleichen Typen werden von denselben Schauspielern gespielt.

 

Die Konstanzer Fassung montiert das Stück neu, indem es mit dem fünften Akt beginnt. Die Auseinandersetzung von Peer mit dem Tod erweckt die Erinnerung an die wichtigen Etappen seines Lebens, die in Rückblenden durchlaufen werden (Akte 1-4). Auf diese Weise wird die Redundanz des fünften Aktes durchbrochen und gerät zu einer direkten Gegenüberstellung von Erleben (Vergangenheit) und Wirkung für die Gegenwart.

 

Inszenierung Oliver Vorwerk Ausstattung David König Dramaturgie Thomas Spieckermann

 

Mit Jana Alexia Rödiger, Olga Strub; Ralf Beckord, Ingo Biermann, Odo Jergitsch, Alexander Peutz

 

Nächste Vorstellungen:

Freitag 26.11, 20:00,

Spiegelhalle

Samstag 27.11, 20:00,

Spiegelhalle

Dienstag 30.11, 19:30,

Spiegelhalle

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑