Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Peer Gynt - In 80 Welten um einen Tag - Henrik Ibsen - Theater KonstanzPeer Gynt - In 80 Welten um einen Tag - Henrik Ibsen - Theater KonstanzPeer Gynt - In 80 Welten...

Peer Gynt - In 80 Welten um einen Tag - Henrik Ibsen - Theater Konstanz

26.11.2010, 20.00 Uhr Premiere in der Spiegelhalle Hafenstraße 12

 

Peer Gynt, der „nordische Faust“, eines der größten Dramen der Weltliteratur, kommt in die Spiegelhalle. In eine mitreisende Lebensgeschichte eingeschrieben, stellt es eine der großen Fragen dieser Welt: die nach dem Sinn des Lebens.

Welches Leben ist erfüllt, welches Streben macht Sinn, wann ist man „man selbst“? Der junge Peer Gynt glaubt, die Welt aus den Angeln heben zu können; später wird er ein reicher Mann. Doch was hat zuletzt Bestand? Und worum geht es wirklich? Regisseur Oliver Vorwerk macht sich mit dem großen Klassiker auf die Suche nach Antworten.

 

Die Konstanzer Fassung reduziert Ibsens großen Klassiker auf sechs Schauspieler.

 

In der Fantasie von Peer erscheinen in unterschiedlichen Figuren immer dieselben Typen – der Vater, die Geliebte, die Mutter, der Rivale. Diese gleichen Typen werden von denselben Schauspielern gespielt.

 

Die Konstanzer Fassung montiert das Stück neu, indem es mit dem fünften Akt beginnt. Die Auseinandersetzung von Peer mit dem Tod erweckt die Erinnerung an die wichtigen Etappen seines Lebens, die in Rückblenden durchlaufen werden (Akte 1-4). Auf diese Weise wird die Redundanz des fünften Aktes durchbrochen und gerät zu einer direkten Gegenüberstellung von Erleben (Vergangenheit) und Wirkung für die Gegenwart.

 

Inszenierung Oliver Vorwerk Ausstattung David König Dramaturgie Thomas Spieckermann

 

Mit Jana Alexia Rödiger, Olga Strub; Ralf Beckord, Ingo Biermann, Odo Jergitsch, Alexander Peutz

 

Nächste Vorstellungen:

Freitag 26.11, 20:00,

Spiegelhalle

Samstag 27.11, 20:00,

Spiegelhalle

Dienstag 30.11, 19:30,

Spiegelhalle

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑