Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Peer Gynt" von Henrik Ibsen im schauspielhannover"Peer Gynt" von Henrik Ibsen im schauspielhannover"Peer Gynt" von Henrik...

"Peer Gynt" von Henrik Ibsen im schauspielhannover

Für alle ab 14

Premiere am 15. Februar um 19.30 im Ballhof zwei

 

Die neueste Inszenierung am jungen schauspielhannover erzählt Ibsens berühmtes Episodendrama in einer besonderen Fassung für Jugendliche ab 14 Jahren.

Peer Gynt ist ein Träumer. Peer Gynt ist ein Lügner. Ein Angeber, ein Aufreißer, ein Schläger, ein Muttersöhnchen, ein Spinner, ein Charmeur – einer, der den Hals nie voll kriegen kann, der sich alles nimmt und der Spaß haben will – um jeden Preis. Schon als Junge träumt Peer davon, sich zum Kaiser der Welt krönen zu lassen. Behütet und geschützt durch die Liebe seine Mutter Aase wächst er auf in einer sehr kleinen Welt, die er erst verlässt, als Aase stirbt. Peer macht sich auf den Weg – oder träumt er nur davon? – weg von zu Hause in eine Welt voller Abenteuer, um endlich ein anderer zu werden. Er trifft seine große Liebe Solveig und traut sich doch nicht, mit ihr zu leben. Er reist übers Meer und durch die ganze Welt. Aus dem bettelarmen Jungen Peer wird der reiche, korrupte und mächtige Mister Gynt, der für Geld alles tut. Peer Gynt hat viele Fehler und sucht das Glück. Das macht ihn liebenswert und sehr menschlich. Er lebt nur für den Augenblick und für sich selbst, er flieht lieber ins nächste Abenteuer, als einmal Position zu beziehen. Er wird immer reicher und immer älter, aber nicht klüger. Ist Peer Gynt am Ende doch nur ein ganzes Leben lang vor sich selbst davon gelaufen?

 

Der norwegische Dramatiker Henrik Ibsen hat sein großes Versdrama 1867 in Italien geschrieben. „Peer Gynt“ ist Märchen, Familientragödie, Satire und volkstümlicher Mythos zugleich. Ibsen rechnet darin mit seiner norwegischen Vergangenheit ab und erzählt von den großen und kleinen Lügen und Sehnsüchten, die das Leben erst erträglich machen.

 

Es spielt der 3. Jahrgang des Studiengangs Schauspiel der HMT Hannover in der Regie von Marco Storman, der im Ballhof zwei bereits Andri Beyelers „Kick & Rush“ inszenierte.

 

Mit Johanna Diekmeyer, Josephine Fabian, Martin Hemmer, Felix Jeiter, Marion Maucher, Katharina Nesytowa, Gerrit Neuhaus, Jessica Rust, Julian Simon

 

Regie Marco Storman

 

Bühne Philipp Nicolai

 

Kostüme Ursula Bergmann

 

Musik Thorsten zum Felde

 

Dramaturgie Beret Evensen/Beate Heine

 

In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater Hannover

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑