Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Pelléas et Mélisande" von Claude Debussy, Deutsche Oper am Rhein im Theater Duisburg"Pelléas et Mélisande" von Claude Debussy, Deutsche Oper am Rhein im Theater..."Pelléas et Mélisande"...

"Pelléas et Mélisande" von Claude Debussy, Deutsche Oper am Rhein im Theater Duisburg

Übernahme-Premiere Sonntag, 8. Februar 2009, um 19.30 Uhr

Drame lyrique in fünf Akten von Maurice Maeterlinck

 

Ihr Wesen ist so rätselhaft wie ihr Name – Mélisande. Golaud, der Sohn des Königs Arkel, findet die seltsam schweigsame und verstörte junge Frau mitten im Wald und nimmt sie mit auf das Schloss Allemonde.

Mélisande bringt Licht in diese düstere Festung. Doch mit ihrer Ankunft entsteht eine verhängnisvolle Konstellation zwischen ihr, Golaud und seinem jüngeren Bruder Pelléas.

 

Das Drama „Pelléas et Mélisande“ des belgischen Symbolisten Maurice Maeterlinck lebt von der Poesie des Unausgesprochenen. „Wenn ich es Ihnen sagen könnte, würde ich es sagen“, entgegnet Mélisande auf Golauds Fragen nach ihrem Verhältnis zu Pelléas. So sehr er auch in sie dringt, er wird nichts erfahren über sie, über ihre Ängste und Gefühle. Allein die Musik gibt darüber Auskunft. Der französische Komponist Claude Debussy fand in diesem Drama einen Idealraum für seine Klangvorstellungen, mit denen er sich von den Tradi¬tionen des 19. Jahrhun¬derts löste. Mit „Pelléas et Mélisande“ gelang ihm 1902 ein Meisterwerk der Opernliteratur, das durch die Inszenierung von Jean-Pierre Ponnelle 1981 auch glanzvoll in die Annalen der Rhein¬oper einging. Jetzt, ein Vierteljahrhundert später, beschäftigt sich der für gründlichen szenischen Tiefblick bekannte Regisseur Christof Nel erneut mit diesem Werk und spürt den sich darin auftuenden seelischen Abgründen und deren Rätselhaftigkeit nach.

 

Am Pult der Duisburger Philharmoniker erfüllt sich Chefdirigent John Fiore mit dieser Übernahme-Premiere selbst einen großen Wunsch. Ganz seinen Vorstellungen entspricht auch die neue Besetzung der beiden Titelfiguren mit Tassis Christoyannis als Pelleas und Marta Márquez als Melisande. Sie reihen sich ein in ein Ensemble, das die Inszenierung im September 2008 schon in Düsseldorf zum Erfolg führte: Tomasz Koniecny ist Pelleas’ älterer Bruder Golaud, Léa Pasquel dessen Sohn Yniold. Malcolm Smith verkörpert König Arkel, Nadine Denize die Mutter der Brüder, Geneviève.

 

Inszenierung im Düsseldorfer Haus der Deutschen Oper am Rhein im September 2007

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑