Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Peter Grimes" VON BENJAMIN BRITTEN im Staatstheater Augsburg"Peter Grimes" VON BENJAMIN BRITTEN im Staatstheater Augsburg"Peter Grimes" VON...

"Peter Grimes" VON BENJAMIN BRITTEN im Staatstheater Augsburg

Premiere 29.5.22, 18:00 | martini-Park

Im kleinen Küstenort Borough trotzen die Menschen in täglichem Ringen der Natur ihr Überleben ab. Der Fischer Peter Grimes hat es dabei besonders schwer: Sein letzter Hilfsjunge kam während der harten Arbeit ums Leben und obwohl sein Tod als Unfall gewertet wird, wendet sich die Gemeinschaft gegen ihn. Ihre Feindseligkeit spitzt sich weiter zu, als Peter sich einen neuen Gehilfen aus dem Waisenhaus holt.

 

Durch Peters raues Verhalten distanziert sich schließlich selbst seine Fürsprecherin Ellen Orford von ihm. Bedroht von der aufgebrachten Menge flüchtet Peter mit seinem Lehrling über die Klippen: Der Junge stirbt, Peter versenkt sich mit seinem Fischerboot im Meer.

Benjamin Britten erhob seine Heimat, die raue Ostküste Englands, zum Schauplatz seiner ersten Oper. Aus unwirtlicher Küste und rauer See erschuf er eine harsche und düstere Atmosphäre, in der die Menschen gegen die Elemente der Natur ankämpfen und in der der Außenseiter Peter Grimes untergeht. Neben der sich aufbäumenden Musik verdankt sich die Qualität der Oper ihrem Changieren zwischen gesellschaftlichem

Tableau

und der Debatte um kollektive und individuelle Schuld.

Mit »Peter Grimes« gelang Benjamin Britten im Jahr 1945 der Durchbruch als Opernkomponist. Inspiriert wurde er zu dieser Oper durch die Verserzählung »The Borough« von George Crabbe, die Montagu Slater daraufhin als Grundlage für sein

Libretto

nahm. Britten stammte selbst aus einem ostenglischen Fischerstädtchen und bestimmte analog dazu den kleinen Küstenort »Borough« aus der Verserzählung zum Schauplatz der Opernhandlung, die er ins Jahr 1830 zurückverlegte.

Benjamin Britten selbst bezeichnete das Thema der Oper als »Individuum gegen Masse – mit ironischen Untertönen auf unsere eigene Situation.« Das bezog sich auf seine langjährige homosexuelle Beziehung zu Peter Pears, dem Sänger der Titelpartie in der

Uraufführung

. Das Paar war einem permanenten gesellschaftlichen Druck ausgesetzt und Britten fühlte sich, ähnlich wie in der Darstellung des Peter Grimes, zeitlebens als Außenseiter.  

Die szenische Umsetzung übernimmt

Regisseur

Dirk Schmeding, der in Augsburg bereits »Solaris« und »Ariadne auf Naxos« mit genauen psychischen Zeichnungen auslotete.

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung Domonkos Héja

Inszenierung

Dirk Schmeding

Bühne

Martina Segna
Kostüme Britta Leonhardt

Licht

Marco Vitale
Dramaturgie Sophie Walz
Peter Grimes Jacques le Roux
Ellen Orford Sally du Randt
Balstrode Wiard Witholt
Auntie Judith Christ-Küchenmeister
1. Nichte Olena Sloia
2. Nichte Jacoba Barber-Rozema
Mrs Sedley Christianne Bélanger
Swallow Avtandil Kaspeli
Ned Keene Modestas Sedlevičius
Bob Boles Pascal Herington
Reverent Adams Roman Poboinyi
Hobson Shin Yeo
John, Lehrjunge von Peter Grimes Moritz Weinold / Aurel Huber / Maximilian Schlosser
Opernchor des Staatstheater Augsburg, Extra-Chor des Staatstheaters Augsburg
Augsburger Philharmoniker
 
So 29.5.2022 18:00
martini-Park  
Do 2.6.2022 19:30
martini-Park  
Mi 22.6.2022 19:30
martini-Park  
Do 5.1.2023 19:30
martini-Park  
Sa 14.1.2023 19:30
martini-Park  
So 19.2.2023 18:00
martini-Park  
So 26.2.2023 15:00
martini-Park  
Fr 26.5.2023 19:30
martini-Park  

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑