Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PETER GRIMES von Benjamin Britten - Theater Trier PETER GRIMES von Benjamin Britten - Theater Trier PETER GRIMES von...

PETER GRIMES von Benjamin Britten - Theater Trier

Premiere am Sa, 24.03.2012, 19.30 Uhr. -----

In der am Meer gelegenen englischen Kleinstadt Borough verdächtigt man den angeblich profitgierigen Fischer Peter Grimes, seinen Lehrling fahrlässig getötet zu haben.

Obwohl Grimes seine Unschuld beteuert, gelingt es ihm nicht, dem Argwohn der Einwohner und ihrem üblen Gerede zu entkommen. Einzig die Lehrerin Ellen und der ehemalige Kapitän Balstrode halten zu Grimes, doch schon bald kommt ein weiterer, furchtbarer Verdacht auf: An dem von Ellen für Grimes aus einem Armenhaus geholten neuen Gehilfen finden sich Anzeichen von Misshandlungen. Kurze Zeit später kommt der Junge zu Tode. Ist er Opfer eines Verbrechens geworden? Für die aufgestachelten Bewohner des Ortes steht die Täterschaft fest – die Stimmung gegen Grimes eskaliert. Als selbst Ellen und Balstrode sich von ihm abwenden, sieht Grimes keinen Ausweg mehr.

 

Benjamin Britten, der als bedeutendster britischer Komponist gilt, erreicht mit seiner ersten Oper PETER GRIMES einen durchschlagenden Erfolg. Das noch während des II. Weltkrieges entstandene Werk wurde am 7. Juni 1945 in London uraufgeführt und erregte schnell auch außerhalb Englands Aufsehen. Mit PETER GRIMES zeigt Britten die fatalen Zusammenhänge von Intoleranz, Vorverurteilung und sozialer Vereinzelung mit eindringlichen musikalischen Gestaltungsmitteln auf. Vor dem Hintergrund der beängstigenden Zunahme von Mobbing, Medien- und Rundfunkkampagnen erhält dieses Schlüsselwerk der europäischen Moderne besondere Aktualität.

 

Für diese Opernproduktion konnte der renommierte Tenor Gianluca Zampieri gewonnen werden, der bereits in der Titelpartie von Boitos NERONE das Trierer Publikum beeindruckte. Die Partie der Tantjen übernimmt die international gefragte US-amerikanische Mezzosopranistin Diane Pilcher, die an den großen Opernhäusern der Welt zu Hause ist – in den letzten Jahren auch an der Seite von Anna Netrebko und Rolando Villazón.

 

Libretto von Montagu Slater nach George Crabbe

- in englischer Sprache -

 

Musikalische Leitung: GMD Victor Puhl // Inszenierung: Matthias Kaiser // Bühnenbild: Manfred Gruber // Kostüme: Angela C. Schuett // Dramaturgie: Dr. Peter Larsen

 

Peter Grimes // ein Fischer….……………………............... Gianluca Zampieri

Boy (John) // sein Lehrling ………..................................... Statisterie

Ellen Orford // Witwe und Gemeindelehrerin in Borough... Susanne Schimmack

Captain Balstrode // ehemaliger Handelskapitän………... László Lukács / Alexander Trauth

Auntie // Wirtin im Krug „Zum Hai“............................…...... Diane Pilcher

Niece 1 // Hauptattraktion des „Hai“.................................... Joana Caspar

Niece 2 // Hauptattraktion des „Hai“.................................... Evelyn Czesla

Bob Boles // Fischer und

Anhänger der Methodisten…….…....………...…………...... Luis Lay

Swallow // Rechtsanwalt und Bürgermeister...………........ Pawel Czekala

Mrs. Sedley // Witwe eines Faktors der

ostindischen Handelskompanie……………..….…..……..... Claudia-Denise Beck

Rev. Horace Adams // Pastor………………..…………...... Svetislav Stojanovic

Ned Keene // Apotheker und Quacksalber………...…........ Carlos Aguirre

Hobson // Fuhrmann, Amtsdiener, Konstabler………........ Carsten Emmerich

Dr. Crabbe // Arzt………………………………….……........ Statisterie

Opernchor und Extrachor des Theaters Trier

Philharmonisches Orchester der Stadt Trier

 

Weitere Vorstellungen im Großen Haus:

Di, 27.03.2012, 20 Uhr // Fr, 30.03.2012, 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑