Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Philemon und Baucis", Marionettenoper von Joseph Haydn, Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen"Philemon und Baucis", Marionettenoper von Joseph Haydn, Deutsch-Sorbisches..."Philemon und Baucis",...

"Philemon und Baucis", Marionettenoper von Joseph Haydn, Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

Premiere 16.09.2016, 19:30, großes Haus Bautzen, Hauptbühne. -----

"Philemon und Baucis" oder "Jupiters Reise auf die Erde" erzählt von einem großen rhetorischen Streit der Götter ob der schlimmen Zustände, die auf Erden herrschen, und von der Reise Jupiters in die Welt, bei der er die Menschen mit einem großen Unwetter straft und prüft.

Ein Blitz tötet am Hochzeitstag die Braut Narcissa und Aret, den geliebten Sohn der beiden alten Leute Philemon und Baucis. In deren arme Hütte kehren Jupiter und Merkur, als Pilger verkleidet, ein. Sie erfahren Leid und Schmerz der beiden Alten, aber auch Gastfreundschaft und Hochachtung. Schließlich ist Jupiter so gerührt, dass er Aret und Narcissa wieder zum Leben erweckt. Philemon und Baucis sind überglücklich und das Volk preist die Güte der Götter.

 

Erstmals feiert eine Puppentheater-Inszenierung im großen Haus Premiere: Joseph Haydns Marionettenoper „Philemon & Baucis“. In vielerlei Hinsicht verlässt das Bautzener Theater mit dieser Produktion gewohnte Pfade: Es werden große Holzmarionetten auf einer barocken Bühne mit Orchester und Sängern zu erleben sein, auch Dank der Koproduktion mit den Landesbühnen Sachsen.

 

1773 schrieb Joseph Haydn auf Schloss Esterházy die Musik zu "Philemon und Baucis". Es war die Eröffnungsoper für ein neues Marionettentheater. Selten aufgeführt, erstrahlt dieses Werk nun - in einer Koproduktion der Landesbühnen Radebeul und dem Deutsch-Sorbischen Volkstheater - im alten Glanz mit dem Ensemble Charpentier, das auf historischen Instrumenten musiziert, einer Barockbühne und großen Marionetten.

 

Eine Koproduktion mit den Landesbühnen Sachsen

 

Regie: Therese Thomaschke;

Ausstattung: Eberhard Keienburg a.G.;

Marionettenbau: Udo Schneeweiß;

Musikalische Leitung: Jan Michael Horstmann;

 

Spiel: Annekatrin Weber, Marie-Luise Müller, Michelle Bray, Moritz Trauzettel, Andreas Larraß, Jan Schneider; Sowie: Solisten, Chor und Orchester der Landesbühnen Radebeul / Ensemble Charpentier

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑