Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Pop-Rock-Musical „Jekyll & Hyde“ von Frank Wildhorn - Theater&Philharmonie ThüringenPop-Rock-Musical „Jekyll & Hyde“ von Frank Wildhorn - Theater&Philharmonie...Pop-Rock-Musical „Jekyll...

Pop-Rock-Musical „Jekyll & Hyde“ von Frank Wildhorn - Theater&Philharmonie Thüringen

Premiere am 28. November 2014 um 19.30 Uhr im Großen Haus der Bühnen der Stadt Gera. -----

Dr. Henry Jekyll will das Böse und das Gute im Menschen trennen. Zu diesem Zweck hat er ein Mittel entwickelt, das er jedoch nicht an seinen Patienten testen darf. Sein radikaler Forscherdrang macht ihn zu einem Außenseiter.

 

Einzig seine Verlobte Lisa und sein guter Freund und Anwalt John Utterson stehen zu ihm. Überzeugt vom Erfolg seines Mittels und zum Beweis von dessen Wirkung, testet er es schließlich heimlich an sich selbst. Die Droge verwandelt Dr. Jekyll in Mr. Edward Hyde. Hyde ist unberechenbar: Er mordet und vergreift sich an der Prostituierten Lucy. Letztendlich kann Jekyll sich nicht mehr gegen Hyde durchsetzen – ihm bleibt nur noch die Wahl zwischen einem Leben als Hyde oder der Tod.

 

Schonungslos-fortschrittlich, aber im Ausleben unterdrückter Triebe erschreckend egoistisch wirkt der Protagonist aus Stevensons (1850-1894) Novelle auch heute faszinierend und abstoßend zugleich. Wildhorns (*1959) Pop-Rock-Musical transponiert diese Ambivalenz mit großen, klanggewaltig-düsteren Balladen mitreißend und fesselnd in die Gegenwart.

 

Das Musical basiert auf der Novelle „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ von Robert Louis Stevenson und wurde für die Bühne konzipiert von Steve Cuden und Frank Wildhorn. Buch und Liedtexte sind von Leslie Bricusse, die Musik von Frank Wildhorn, die Orchestrierung von Kim Scharnberg, Arrangements von Jason Howland.

 

Erstaufführung für Gera.

 

Regie Generalintendant Kay Kuntze

Das Philharmonische Orchester spielt Leitung von Thomas Wicklein. Für Bühne und Kostüme zeichnet Duncan Hayler verantwortlich.

 

Für die Titelrolle wurde Randy Diamond als Gast gewonnen. In Ohio/USA geboren, absolvierte der Musicaldarsteller, Schauspieler, Tänzer und Choreograph seine Ausbildung zum Tänzer in New York am „Harkness House“ und an der „School of the Performing Arts“ sowie in Stuttgart an der „John-Cranko-School“. Privaten Musicalgesangsunterricht erhielt er bei Professor Turner an der Folkwang-Hochschule für Musik in Essen. Bevor Randy Diamond die Gesangslaufbahn einschlug, arbeitete er viele Jahre sehr erfolgreich als erster Solist im Stuttgarter Ballett unter Marcia Haydée. Er tanzte Hauptrollen in Inszenierungen weltberühmter Choreographen: „Der widerspenstigen Zähmung“ (John Cranko), „Hamlet“ und „Endstation Sehnsucht“ (John Neumeier), „Bolero“ (Maurice Béjart), „Vergessenes Land“ (Jiri Kylián), „Sacre du Printemps“ (Glen Tetley), „Folia Espagnol“ (William Forsythe). Randy Diamond hatte die Hauptrolle in Hugo Niebelings Verfilmung der „Johannes Passionen“. Im Schauspiel „Quartett“ verkörperte er in der Regie Bob Wilsons und des Autors Heiner Müller die Rolle des „jungen Mannes“.

 

Als Musicalsänger gehört „Jekyll & Hyde“ zu seinen Paraderollen. Er spielte die ambivalente Figur auch in der ersten deutschen Neuinszenierung des Musicals. An vielen deutschen Theatern gestaltete er die Rolle des Jesus von Nazareth in „Jesus Christ Superstar“, Che in „Evita“, den Conférencier in „Cabaret“. In Mary Shelleys „Frankenstein“ trat er in Ingolstadt bei der Uraufführung als Frankensteins Monsters auf, um nur einige wichtige Rollen aus seinem umfangreichen Repertoire zu nennen. Er ist europaweit gefragt.

 

Die Übersetzung ins Deutsche ist von Susanne Dengler und Eberhard Storz.

 

Das Thüringer Staatsballett tanzt in der Choreographie von Annalisa Canton. Der Opernchor singt in der Einstudierung von Holger Krause.

 

In weiteren Rollen: Eve Rades (Lucy Harris), Claudia Müller (Lisa Carew), Jueun Jeon (John Utterson), Johannes Beck (Sir Danvers Carew), Kai Wefer (Simon Stride, Spider), Andreas Veit (Lord Savage), Günter Markwarth (Lord Glossop, Poole, Pfarrer), Judith Christ (Lady Beaconsfield), Amira Elmadfa (Nellie), Mark Bowman-Hester (Bischof von Basingstoke, Bisset), Jaegyeong Jo (Proops) u.a.

 

Vorstellungen 2014 in Gera:

Fr 28.11. 19:30 Uhr Premiere

Mo 08.12. 19:30 Uhr

Di 09.12. 19:30 Uhr

Fr 19.12. 19:30 Uhr

Sa 20.12.19:30 Uhr

Sa 27.12.19:30 Uhr

So 28.12. 14:30 Uhr

 

Karten sind an den Theaterkassen erhältlich, telefonische Reservierungen unter 0365-8279105 oder 03447-585177, online buchen unter www.tpthueringen.de

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑