HomeBeiträge
Postkoloniale Stadtführung: "Wo wir durchgehen - Dauerkolonie Berlin" - BALLHAUS NAUNYNSTRASSEPostkoloniale Stadtführung: "Wo wir durchgehen - Dauerkolonie Berlin" -...Postkoloniale...

Postkoloniale Stadtführung: "Wo wir durchgehen - Dauerkolonie Berlin" - BALLHAUS NAUNYNSTRASSE

10.9, 22.9., 30.9., 7.10. & 13.10.2018, 13 Uhr

Ab 10.09. geht es mit der performativen Stadtführung Wo wir durchgehen - Dauerkolonie Berlin in den öffentlichen Raum und auf eine theatrale Bustour durch das postkoloniale Berlin, angeleitet von dem Politikwissenschaftler Joshua Kwesi Aikins und mit den Schauspieler*innen Jean-Philippe Adabra, Lara-Sophie Milagro und Thandi Sebe.

 

Copyright: J.Zeller

Afrikanisches Viertel und „Mohrenstraße“, Schlossplatz, Wilhelmstraße und May-Ayim-Ufer. Diese unterschiedlichen Orte haben eine Gemeinsamkeit: Sie sind Gedenkorte oder waren Schauplätze deutscher Versklavungs- und Kolonialpolitik. Hier wurden Verbrechen gegen die Menschlichkeit geplant, begangen oder durch Ehrung der Aggressoren gefeiert.

In diese Stadt kamen in den Kolonien geraubte Güter, Kunstschätze und auch Menschen. An Spuren überall in der Stadt lässt sich ablesen, wie diese verbundenen Epochen der Unterdrückung und Abwertung angeblich anderer zur Selbstvergewisserung ins Stadtbild eingeschrieben wurden. Bis heute wirkt koloniale Propaganda aus der Weimarer Republik und dem Dritten Reich im Berliner Stadtbild fort - und bis heute profitieren Menschen in Berlin, Deutschland und Europa unbewusst, aber alltäglich von kolonialen Kontinuitäten.

Die performative Bus- und Stadttour lädt ein, diese oft verdrängte, aber alltäglich präsente Geschichte und Gegenwart wahrzunehmen. Performances vor Ort bieten Einblicke in den sich früh formierenden Widerstand Schwarzer Menschen in Berlin und in die aktuellen Entwicklungen zur Umgestaltung einiger dieser Gedenkorte.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑