Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Preis der Deutschen Theaterverlage“ 2008/2009 an das Musiktheater des Saarländischen Staatstheaters SaarbrückenPreis der Deutschen Theaterverlage“ 2008/2009 an das Musiktheater des...Preis der Deutschen...

Preis der Deutschen Theaterverlage“ 2008/2009 an das Musiktheater des Saarländischen Staatstheaters Saarbrücken

Die Jury der Stiftung des Verbandes Deutscher Bühnen- und Medienverlage hat ihren diesjährigen Theaterpreis dem Musiktheater des Saarländischen Staatstheaters zuerkannt.

 

Nachdem der im Vorjahr vergebene Preis die herausragenden Leistungen des Intendanten Holger Schultze für das Schauspiel des Theaters Osnabrück würdigte, wird er in der Spielzeit 2008/2009 für beispielhaftes Engagement im Bereich Musiktheater vergeben.

 

In der Begründung für die Vergabe des Preises an das Saarländische Staatstheater weist die Jury dar-auf hin, dass es dem Musiktheater unter der Leitung von Generalintendantin Dagmar Schlingmann und Operndirektor Berthold Schneider in der laufenden Spielzeit gelungen sei, in der Verbindung von klas-sischem Opernrepertoire, neuem Musiktheater und Bühnenprojekten für den Theaternachwuchs einen gleichermaßen ambitionierten wie abwechslungsreichen Spielplan aufzustellen.

 

Dass dabei Produktionen des zeitgenössischen Musiktheaters eine herausragende Bedeutung beige-messen wird, hebt die Jury besonders hervor. Die Europäischen Erstaufführung der Oper „Der Erste Kaiser“ von Tan Dun und die Uraufführung des Projekts „Musikmaschine“ von Ari Benjamin Meyers würden, als zwei von insgesamt acht Neuproduktionen, auf eindrucksvolle Weise den aktuellen Stand zeitgenössischen Komponierens für die Bühne repräsentieren.

 

Die Projektreihe „echtzeit“, die sich immer wieder mit unbekannten oder neu zu entdeckenden Büh-nenwerken auseinandersetzt, und eine Jugendarbeit, die in Form spartenübergreifender Projekte wie dem „Musikmaschine“-Projekt die Operngänger von morgen für das Medium Musiktheater begeistern will, würden, so die Einschätzung der Jury, das Bild eines zeitgemäß programmierenden, zukunftsori-entierten Musiktheaters abrunden.

 

In diesem Sinn sei das Musiktheater des Saarländischen Staatstheaters ein herausragendes Beispiel dafür, wie erfolgreich Musiktheaterarbeit sein kann, die sich den Herausforderungen einer sich wan-delnden Kulturlandschaft stellt und sie – allen Widrigkeiten zum Trotz - als Chance für eine lebendige Theaterarbeit begreife.

 

Der Jury gehören die Dramatiker Theresia Walser, Oliver Bukowski und der Komponist Detlev Glanert sowie die Bühnenverleger Winfried Jacobs (Boosey & Hawkes ● Bote & Bock) und Thomas Maagh (Verlag der Autoren) an.

 

Die Preisverleihung wird am 1. Februar 2009 im Saarländischen Staatstheater auf der Bühne vor der Premiere von „Cavalleria Rusticana“ und „Der Bajazzo“ stattfinden.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑