Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Preise der 32. Mülheimer TheatertagePreise der 32. Mülheimer TheatertagePreise der 32. Mülheimer...

Preise der 32. Mülheimer Theatertage

Helgard Haug und Daniel Wetzel von „Rimini Protokoll“ wird für ihre Arbeit „Karl Marx: Das Kapital, Erster Band“, die am Düsseldorfer Schauspielhaus uraufgeführt wurde, der mit 15.000 Euro dotierte Mülheimer Theaterpreis 2007 verliehen. Darüber hinaus erhalten sie den Publikumspreis.

Dies ist umso bemerkenswerter, als gerade anhand dieses Textes die Fragen nach der Definition der Begriffe „Stück“ und „Autor“ sehr kontrovers diskutiert wurden. Die Projekte der Künstlergruppe „Rimini Protokoll“ setzen bei Recherchen an, Gesprächen mit „Experten des Alltags“, die mit ihren Biografien und ihrem Fachwissen Bestandteil der Arbeiten werden: „Experten-Theater“, mit dem Rimini Protokoll im Bereich des dokumentarischen Theaters neue Maßstäbe gesetzt haben.

 

Für ihre erste Arbeit am Düsseldorfer Schauspielhaus „Karl Marx: Das Kapital, Erster Band“ haben sie sich zusammen mit dem Mitarbeiter Sebastian Brünger, der auch als Regieassistent am Düsseldorfer Schauspielhaus arbeitet, auf die Suche nach Menschen gemacht, die dem ersten Band von Karl Marx´ unvollendetem Hauptwerk etwas abgewinnen können, aus unterschiedlichsten Gründen – als Wissenschaftler, als Unternehmensberater und früherer Maoist, als ehemaliger Spielsüchtiger oder blinder Call-Center-Agent. Thomas Kuczynski, Ulf Mailänder, Talivaldis Marge-vics, Jochen Noth, Christian Spremberg, Sascha Warnecke, Ralph Warnholz und Franziska Zwerg sind im „Kapital“ alle Darsteller ihrer selbst. Sie stemmen dem schweren Text ihren Witz und ihre Biografien entgegen, flechten sie ein, brechen mit der Theorie und gehen zur Handlung über - und sei es „nur“ auf der Bühne.

 

Aus dem Material ihrer Geschichten haben Helgard Haug, Daniel Wetzel zusammen mit den Experten und den Dramaturgen Andrea Schwieter (Düsseldorf) und Imanuel Schipper (Zürich), die Textfassung des Stückes erarbeitet.

 

Die Jury der Mülheimer Theatertage, Till Briegleb, Friederike Heller, Thomas Oberender, Christine Wahl und Peter Spuhler, argumentierte mit der hohen Komplexität des Stückes und der großen diskursiven Qualität. Man habe nicht den Anspruch, das Buch zu erklären, sondern bringe den Diskurs mit hoher dramatischer Qualität auf die Bühne.

 

Die Mülheimer Auszeichnung krönt die große Erfolgsserie, die das Stück seit seiner Uraufführung im November 2006 am Düsseldorfer Schauspielhaus erlebte. Nach der überaus großen internationalen Resonanz in der Presse reiste das Team bereits zu zahlreichen Gastspielen bei den Koproduktionstheatern Hebbel am Ufer, Berlin, Schauspiel Frankfurt und Schauspielhaus Zürich. Bereits im Frühjahr wurde die Produktion zum „Kunsten Festival des Arts“ nach Brüssel eingeladen. Gast-spiele in Berlin, Prag und Hamburg sind in Vorbereitung, weitere internationale Anfragen laufen. In Düsseldorf wird das „Kapital“ wieder in der Spielzeit 2007/2008 zu sehen sein.

 

Karl Marx: Das Kapital, Erster Band

von Helgard Haug & Daniel Wetzel / Rimini Protokoll; Uraufführung

Inszenierung: Helgard Haug, Daniel Wetzel; Bühne: Helgard Haug,

Daniel Wetzel, Daniel Schulz; Darsteller: Thomas Kuczynski, Ulf Mailänder,

Talivaldis Margevics, Jochen Noth, Christian Spremberg, Sascha Warnecke,

Ralph Warnholz, Franziska Zwerg

Koproduktion Düsseldorfer Schauspielhaus, HAU Berlin, Schauspielhaus Zürich

und schauspielfrankfurt

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑