Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Prinz Friedrich von Homburg" von Heinrich von Kleist im Theater TIEFROT Köln"Prinz Friedrich von Homburg" von Heinrich von Kleist im Theater TIEFROT Köln"Prinz Friedrich von...

"Prinz Friedrich von Homburg" von Heinrich von Kleist im Theater TIEFROT Köln

PREMIERE: 31.10.2012, 20:30. -----

Rund zweihundert Jahre nach dem Selbstmord des in seinem Leben grandios gescheiterten Dichters Heinrich von Kleist (1777-1811) bringt das Theater Tiefrot in Kooperation mit dem Ensemble Kassenschlager dessen letztes Drama “Prinz Friedrich von Homburg” auf die Bühne, um den widersprüchlichen Zusammenhang von individueller Innerlichkeit und gesellschaftlichem Zwang, Sinnlichkeit und Sittlichkeit, Herz und Verstand zu untersuchen.

Oh Garten, künstlich in dem märkischen Sand!

Oh Geistersehn in preußischblauer Nacht!

Oh Held, von Todesfurcht ins Knien gebracht!

Ausbund von Kriegerstolz und Knechtsverstand!

 

Rückgrat, zerbrochen mit dem Lorbeerstock!

Du hast gesiegt, doch wars dir nicht befohlen.

Ach, da umhalst nicht Nike dich! Dich holen

Des Fürsten Büttel feixend in den Block.

 

So sehen wir ihn denn, der da gemeutert

Mit Todesfurcht gereinigt und geläutert

Mit Todesschweiß kalt unterm Siegeslaub.

 

Sein Degen ist noch neben ihm: in Stücken.

Tot ist er nicht, doch liegt er auf dem Rücken

Mit allen Feinden Brandenburgs in Staub.

Bert Brecht

 

Regie/Bühne: Wolfram Zimmermann

Musik: Jonas Körfer

 

Mit: Susanne Armin-Zierold, Tanja Haller, Sandra Kouba, Volker Lippmann, Eric Carter, Dimitri Tellis und Mathias van den Berg.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑