Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«PRIX JUSTE-AU-CORPS» 2008 GING AN JENNY WOLF «PRIX JUSTE-AU-CORPS» 2008 GING AN JENNY WOLF «PRIX JUSTE-AU-CORPS»...

«PRIX JUSTE-AU-CORPS» 2008 GING AN JENNY WOLF

Zum vierten Mal hat das Luzerner Theater den Mode- und Theaterförderpreis «Prix Juste-au-Corps» vergeben. Der Preis ging an die junge Designerin Jenny Wolf aus Köln, welche die Jury mit ihrem Mut zu puristisch einfachen Kostümen und der modernen klaren Sprache überzeugte. Der Preis ist dotiert mit einem Vertrag als KostümbildnerIn für eine Produktion des Luzerner Theaters, mit einem regulären Honorar von CHF 10’000.

 

Jenny Wolf liess sich für ihre Kostüme vom Strassenbild sowie von Dita von Teese inspirieren. Mit ihrer Siegerarbeit kleidete sie die Kurtisane Giulietta als edle Dame sowie Niklas als androgynen Dandy ein. Ihr Konzept überzeugte die Jury auch durch die Tatsache, dass es eine Theaterproduktion auf spannende Weise unterstützt und dieser den nötigen Raum für Entfaltungsmöglichkeiten lässt.

 

Die in Kuba aufgewachsene Jenny Wolf schloss ihr Mode Design Studium an der Hochschule Pforzheim ab. Davor absolvierte sie ein Praktikum am Instituto Superior de Diseno in Havanna. Erste Erfahrungen im Kostümdesign sammelte sie u.a. als Praktikantin an den Bühnen der Stadt Köln, der Opera Australia in Sidney und dem Opernhaus Zürich. Im Bereich Modedesign absolvierte sie ein Praxissemester bei der spanischen Designerin Mireya Ruiz in Barcelona.

 

Der Wettbewerb wurde erstmals international ausgeschrieben und unter den fünf nominierten Teilnehmerinnen waren Kandidatinnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Arbeiten zu Charakteren der Oper «Les Contes d’Hoffmann» wurden von den SängerInnen des Luzerner Theaters präsentiert und zeugten von grosser Kreativität und einer intensiven Auseinandersetzung mit der Oper.

 

 

Die fünfköpfige Jury setzte sich zusammen aus:

Sithara Atasoy, Editor in Chief und Fashion Director Bolero, Zürich

Annette Beaufays, Kostümbildnerin und Leiterin der Kostümwerkstatt ART for ART, Wien

Daniela Spillmann, Modedesignerin, Basel

Christof Hetzer, Kostüm- und Bühnenbildner, Berlin

Stephan Müller, Regisseur an den Theatern in Köln, Düsseldorf, Nürnberg, Frankfurt, Hamburg, San Francisco, New York, Basel und Luzern, Basel

 

«Mode – was für ein Theater» wird unterstützt durch die Partner Magazin BOLERO, Textilverband Schweiz (Swiss Textiles), Hotel Schweizerhof Luzern und IKEA-Stiftung Schweiz.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑