Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Quartett" von Heiner Müller im schauspielfrankfurt "Quartett" von Heiner Müller im schauspielfrankfurt "Quartett" von Heiner...

"Quartett" von Heiner Müller im schauspielfrankfurt

Premiere im Kleinen Haus am Mittwoch, den 31. Mai um 19.30 Uhr.

Heiner Müllers 1981 entstandenes Zweipersonenstück basiert auf dem 1782 erschienenen Briefroman Gefährliche Liebschaften von Chaderlos de Laclos. Müller reduziert die Handlung auf zwei Protagonisten: die Marquise Merteuil und ihren ehemaligen Liebhaber Vicomte Valmont.

Im mehrfachen Rollentausch spielen sie mal Verführer, mal Verführte, um ihrer tödlichen Langeweile zu entkommen. Ihr Spiel der Geschlechter pervertiert zu einem mit aller Brutalität ausgetragenen Kampf.

 

Inszenieren wird der Regisseur Urs Troller. Seit seiner Dramaturgentätigkeit am Schauspiel Frankfurt Mitte der 70er Jahre sind ihm Werk und Person Heiner Müllers vertraut. Mehrere Stücke Heiner Müllers wurden damals in Frankfurt zur Aufführung gebracht, regelmäßig war der Dramatiker, der Mitte der 70er Jahre eine Reiseerlaubnis der DDR erhalten hatte, zu dramaturgischen Gesprächen in Frankfurt zu Gast. Aus dieser intensiven Beschäftigung mit Müllers Werk ging 1980 eine Aufführung von Mauser am Schauspielhaus Köln hervor, an der Urs Troller als Dramaturg an der Seite des auch in Frankfurt bestens bekannten Regisseurs Christof Nel mitwirkte. In seiner Autobiographie Krieg ohne Schlacht verweist Heiner Müller auf die Bedeutung dieser Inszenierung insbesondere für die Entstehung seines Stückes Quartett. Es ist also von besonderem Reiz, wenn Urs Troller nunmehr "Quartett" am schauspielfrankfurt inszeniert. Zwar spiele die damalige Aufführung von Mauser in der Probenarbeit keine Rolle, wie der Regisseur bemerkt. Gleichwohl ist die reiche Erfahrung Trollers in der Auseinandersetzung mit Müllers Denken und Werk bei den Proben jederzeit spürbar. Besonderes Augenmerk legt der Regisseur bei der szenischen Arbeit mit den Darstellern auf die Sprache. Sich auf das Abenteuer Sprache einzulassen, ist für die beiden Darsteller und sicherlich auch für das Publikum ein ganz besonderes Erlebnis.

In diesem packenden Drama spielen Friederike Kammer und Oliver Kraushaar. Nächste Termine: 2., 16. und 23. Juni.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑