HomeBeiträge
Radikale Jüdische Kulturtage im Maxim Gorki Theater Berlin Radikale Jüdische Kulturtage im Maxim Gorki Theater Berlin Radikale Jüdische...

Radikale Jüdische Kulturtage im Maxim Gorki Theater Berlin

Vom 2. - 12. November 2017 finden die Radikalen Jüdischen Kulturtage (RJK) im Studio Я des Maxim Gorki Theaters, statt. An elf Tagen erkunden 50 Künstler*innen eine neue jüdische Leitkultur in Theaterstücken, Performances, Filmen, Konzerten und Lesungen. Performativ und kritisch, künstlerisch und politisch untersuchen die Radikalen Jüdischen Kulturtage, was "jüdische Kunst“ in Deutschland heute bedeuten kann und sollte – und was nicht. Die Veranstaltungsreihe fragt dabei zugleich nach den notwendigen gesellschaftlichen Bedingungen, die eine künstlerisch-kritische Arbeit ermöglichen.

 

Kuratiert von Max Czollek und Sasha Marianna Salzmann knüpfen die Radikalen Jüdischen Kulturtage an „Desintegration. Ein Kongress zeitgenössischer jüdischer Positionen“ an, der vergangenes Jahr am selben Ort stattfand. „In Zeiten, in denen die radikale Rechte mit wehenden Fahnen in die Parlamente einzieht, braucht es auch eine Kunst, die ihre Fahnen hisst“, so Kurator Max Czollek.

 

Den Auftakt machen drei Juden-Monologe, die eigens für die Veranstaltung entstanden sind: Die Geschichte vom Leben und Sterben des neuen Juppi Ja Jey Juden (Text: Sivan Ben Yishai, Regie: Sasha Marianna Salzmann) sowie Celan mit der Axt (Text: Max Czollek, Regie: Sapir Heller), die beide am 2. und 3. November gezeigt werden. Am 9. und 10. November wird Valeska Gert – The Animal Show (von und mit Marina Frenk) zu sehen sein.

 

Am 4. November ist das Tel Aviver Erfolgsformat „Ars Poetica“, kuratiert von der israelischen Autorin Adi Keissar, erstmals außerhalb Israels zu erleben. Ein Bühnenhappening mit Text und Tanz in babylonischer Sprachenvielfalt. Der 5. November ist der Vorstellung des jüdischen Diskursmagazins „Jalta #2“ zum Thema „Desintegration“ gewidmet. Anschließend läuft die Filmcollage „Punching Nazis“ (Zusammenstellung: Arkadij Khaet).

 

Am 9. November beantwortet der „Salon Varnhagen Reloaded“ alle Fragen zum Kongress.

 

Im zweiten Teil der RJK übernimmt die Musik das Studio Я. So präsentieren Daniel Kahn & The Painted Bird am 10. November ihr neues Album The Butcher’s Share auf der großen Bühne des Gorki Theaters. Am 11. November zeigen die eigens aus den USA angereisten Musiker Anthony Mordechai Tzvi Russell & Dmitri Gaskin ihr neues Programm Tsvey Brider. Die Radikalen Jüdischen Kulturtage enden mit der musikalischen Uraufführung von Tiferet תפארת, komponiert von Amir Shpilman am 12. November.

 

***

 

Für die Radikalen Jüdischen Kulturtage kann ein Festivalpass erworben werden, um alle Veranstaltungen zu einem vergünstigten Preis zu besuchen.

 

Donnerstag, 2/November

20:30 Die Geschichte vom Leben und Sterben des neuen Juppi Ja Jey Juden / Celan mit der Axt

Anschl. Premierenparty im Studio Я Foyer

 

Freitag, 3/November

20:30 Die Geschichte vom Leben und Sterben des neuen Juppi Ja Jey Juden / Celan mit der Axt

(19:30 Einführung in beide Stücke im Studio Я Foyer)

 

 

Samstag, 4/November

20:30 Ars Poetica (Lesebühne & Party)

 

Sonntag, 5/November

17:00 Jalta #2 »Desintegration«

Heftpräsentation

18:00 Punching Nazis

Filmscreening

 

Donnerstag, 9/November

20:30 Valeska Gert – The Animal Show

21:30 Salon Varnhagen Reloaded

Anschl. Premierenparty im Studio Я Foyer

 

Freitag, 10/November

20:30 Valeska Gert – The Animal Show

(19:30 Stückeinführung im Studio Я Foyer)

22:00 Freedom is a verb!

Konzert mit Daniel Kahn & The Painted Bird

 

Samstag, 11/November

21:30 Tsvey Brider

Konzert mit Anthony Mordechai Tzvi Russel und Dimitri Gaskin

 

Sonntag, 12/November

20:30 Tiferet תפארת

Die Geburt des Kunstwerks aus dem Geist der Kabbala

 

AUSWEITUNG DER DESINTEGRATIONSZONE

 

Dienstag, 14/November

19:00 Asyl im Paradies - Jüdische Kunst in Europas Metropolen

Film und Diskussion

BOX Freiraum (Boxhagener Str. 96, 10245 Berlin)

 

Donnerstag, 16/November

19:00 Neues Judentum - Allianzen in der postmigrantischen Gesellschaft

Podium

W. Michael Blumenthal Akademie des Jüdischen Museums Berlin (Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin)

 

Samstag, 18/November

20:00 Poetic Hafla

Lettrétage (Mehringdamm 61, 10961 Berlin)

 

Das vollständige Programm finden Sie unter gorki.de/de/radikale-juedische-kulturtage

 

Die Radikalen Jüdischen Kulturtage sind eine Veranstaltung vom StudioЯ des Maxim Gorki Theaters, kuratiert von Max Czollek und Sasha Marianna Salzmann, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑