Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Wagners »Tristan und Isolde« - STAATSOPER UNTER DEN LINDEN Berlin Richard Wagners »Tristan und Isolde« - STAATSOPER UNTER DEN LINDEN Berlin Richard Wagners...

Richard Wagners »Tristan und Isolde« - STAATSOPER UNTER DEN LINDEN Berlin

Premiere am Sonntag, den 11. Februar 2018 um 16:00 Uhr

Kaum ein Werk der Opernliteratur ist enger mit Daniel Barenboim verbunden als »Tristan und Isolde«. Sechs Neuproduktionen des Werkes dirigierte er bereits, davon zwei in Bayreuth, wo er 1981 mit diesem Werk sein Debüt gab, zwei an der Staatsoper Unter den Linden und jeweils eine an der Deutschen Oper Berlin und an der Mailänder Scala. 1995 erschien bei Teldec eine vielbeachtete Einspielung des Werkes von den Berliner Philharmonikern mit Daniel Barenboim am Pult und Siegfried Jerusalem als Tristan und Waltraud Meier als Isolde. Die Bayreuther »Tristan und Isolde«-Inszenierung von Heiner Müller unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim, die 1993 Premiere feierte, erschien auch auf DVD, wie auch diejenige aus der Mailänder Scala, inszeniert von Patrice Chéreau.

 

TRISTAN UND ISOLDE
Handlung in drei Aufzügen von Richard Wagner
Text von Richard Wagner nach dem Versroman »Tristan« von Gottfried von Straßburg

Für den russischen Regisseur Dmitri Tcherniakov ist »Tristan und Isolde« die fünfte Regiearbeit an der Staatsoper Berlin, zugleich ist es seine zweite Inszenierung des Werks – zuletzt brachte er es 2005 am Mariinsky-Theater in St. Petersburg auf die Bühne. An der Berliner Staatsoper inszenierte Dmitri Tcherniakov 2015 Richard Wagners »Parsifal« – die Produktion wird auch in diesem Jahr zu den FESTTAGEN wieder aufgenommen. Davor erarbeitete er »Die Zarenbraut« (2013), »Der Spieler« (2008) und »Boris Godunow« (2005). Alle diese Produktionen entstanden als Zusammenarbeit mit Daniel Barenboim.

Zum Ensemble gehören neben Andreas Schager als Tristan und Anja Kampe als Isolde Ekaterina Gubanova (Brangäne), Boaz Daniel (Kurwenal), Stephen Milling (König Marke), Stephan Rügamer (Melot), Adam Kutny (Ein Steuermann), Linard Vrielink (Stimme eines jungen Seemanns, Hirte) sowie die Schauspieler Kristin Becker (Mutter) und Mike Hoffmann (Vater).

Zur Vorbereitung auf die Premiere findet am Sonntag, den 4. Februar um 11 Uhr im Apollosaal der Staatsoper Unter den Linden eine Einführungsmatinee mit Prof. Dr. Nike Wagner, seit 2014 Intendantin und Geschäftsführerin des Bonner Beethovenfestes, statt. Der Eintritt ist frei.

Weitere Vorstellungen am 15., 18. und 25. Februar sowie am 3., 11. und 18. März 2018
Staatsoper Unter den Linden

Eine Werkeinführung findet jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn statt.

Tickets sowie weitere Informationen unter Telefon 030 20 35 45 55 und www.staatsoper-berlin.de


Bild: Richard Wagner

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑