Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RIGOLETTO von Giuseppe Verdi im Theater UlmRIGOLETTO von Giuseppe Verdi im Theater UlmRIGOLETTO von Giuseppe...

RIGOLETTO von Giuseppe Verdi im Theater Ulm

Premiere 6. Mai 2022, 19.30 Uhr, Großes Haus

Moral ist nicht angesagt am Hofe des Herzogs von Mantua, wo der Regent eine Schöne nach der anderen in sein Bett zerrt. Auch sein Hofnarr Rigoletto hat nur beißenden Spott übrig für die Schicksale der Entehrten; und der Fluch, den ihm ein verzweifelter Vater entgegen schleudert, scheint ihn höchstens einen Moment lang zu schrecken.

 

Copyright: Theater Ulm

Dabei trifft er ihn ins Mark – denn der Narr selbst versteckt seine Tochter Gilda vor der zynischen Höflingsbande. Rigoletto ahnt nicht, dass seine übergroße Vorsicht die Tragödie erst möglich macht: Gilda, die bei erster Gelegenheit ihrem goldenen Käfig entfliehen will, verliebt sich Hals über Kopf in einen jungen Studenten, und der ist niemand anderes als der Herzog inkognito. Doch was für Gilda die große Liebe hält, ist für den zügellosen Herzensbrecher nur ein Abenteuer.

Verdis »Rigoletto«, dessen Libretto auf Victor Hugos herrschaftskritischem Skandalstück »Le roi s'amuse« basiert, zählt seit der Uraufführung 1851 in Venedig zu den erfolgreichsten Werken des Opernrepertoires.

Eine Kooperation mit dem Oldenburgischen Staatstheater
Melodramma in drei Aufzügen von Giuseppe Verdi
Libretto von Francesco Maria Piave nach dem Versdrama »Le roi s’amuse« von Victor Hugo in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung Levente Török (06.05., 12.05., 25.05., 01.07., 07.07.2022)
Inszenierung Hinrich Horstkotte
Bühne Siegfried E. Mayer
Kostüm Hinrich Horstkotte
Licht Marcus Denk
Dramaturgie Benjamin Künzel
Studienleitung Thomas-Michael Gribow
Choreinstudierung Hendrik Haas
Regieassistenz & Abendspielleitung Alma Gentile
Nachdirigat Hendrik Haas (21.05., 03.07.2022)
Michael Weiger
Inspizienz Oliver Eisenmenger
Soufflage Uta Gerdum

Mit
Markus Francke (Herzog) Dae-Hee Shin (Rigoletto) Maryna Zubko (Gilda) Daniele Macciantelli (Sparafucile / Ein Gerichtsdiener) I Chiao Shih (Maddalena am 06.05., 21.05., 29.05., 08.06., 22.06., 07.07.2022)Eleonora Filipponi (Maddalena am 12.05., 25.05., 01.07., 03.07.2022)Eleonora Halbert (Giovanna) Milcho Borovinov (Conte di Monterone) Martin Gäbler (Marullo) Joung-Woon Lee (Borsa) Michael Burow-Geier (Conte di Ceprano) Maria Wester (Contessa di Ceprano / Ein Page)

Zusätzliche Rollen

Statisterie des Theaters Ulm
Herren des Opern- und Extrachors des Theaters Ulm
Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑