Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RoboLAB 2022 auf dem Kulturgelände Odonien in KölnRoboLAB 2022 auf dem Kulturgelände Odonien in KölnRoboLAB 2022 auf dem...

RoboLAB 2022 auf dem Kulturgelände Odonien in Köln

18.-23. August 2022. Odonien, Hornstraße 85, 50823 Köln.

Das RoboLAB-Festival geht ins dritte Jahr – auf dem Programm stehen Performances, Bildende Kunst, Musik, Filme sowie Workshops im Rahmen der RoboLAB Academy. Alle Veranstaltungen werden von und für Menschen mit und ohne Behinderung gestaltet.

 

Copyright: RoboLAB 2022

Das RoboLAB ist eine barrierefrei begehbare Großskulptur auf dem Kulturgelände Odonien in Köln. Sie wurde 2020 von Odo Rumpf als Ort für die inklusiven, spartenübergreifenden RoboLAB Kunst- und Kulturprojekte erschaffen. Mittlerweile hat sich RoboLAB zum Produktions- und Präsentationsort entwickelt, bietet Möglichkeit der kontinuierlichen Kooperation, inhaltlichen Auseinandersetzung und Wissensvermittlung. Mit unterschiedlichen Kooperationspartnern werden Ausstellungen, Performances, Installationen, Medien- und Musikprojekte sowie Workshops von und für Künstler:innen mit und ohne Behinderung realisiert. Im Mittelpunkt des diesjährigen RoboLAB-Festivals steht das Verfahren „Aesthetic of Access“: Die Idee, Mittel der Barrierefreiheit als künstlerische Elemente bereits im Entstehungsprozess der Kunstwerke zu integrieren. Ein komplexes und aufwändiges, nicht immer gelingendes, aber künstlerisch und politisch überaus spannendes und inspirierendes Verfahren.
www.robolab.online

Auszüge aus dem Programm

// Performance
TRANSMITTER – ein Bühnenstück von Nikolas Jürgens
18. (Premiere!) 19., 21. und 22.08.2022, 21.30 Uhr
Publikumsgespräch nach der Vorstellung am 19.08.
Miteinander sprechen: Über eine Welt ohne Barrieren, über gleiche Chancen für alle und plurale Identitäten. Miteinander sprechen: Über Anerkennung und Empathie. In welcher Sprache? Der Sprache der Mächtigen? Wer spricht wie und mit welcher Berechtigung? Was „framed“ die Grundannahme? Miteinander sprechen. Über das Sprechen!
TRANSMITTER wandelt Erfahrung in Beschreibung – und zwar mit Hilfe des Publikums! Die Dinge werden auf den Begriff gebracht – und dann geht’s los. Oder nicht?

// Musik
19., 20.+21.08.2022, ab 17.00 Uhr
Das Un-Label Music & Sound Department baut ein professionelles mixed-abled Musik-Kollektiv auf. Zurzeit besteht es aus zwei Formaten: dem Jazz Trio „open Excess“ und dem Techno-Jazz Ensemble „Unfall“. Das RoboLAB nutzt diese Idee als Scharnier für musikalische und poetische Begegnungen. Ein Aufeinandertreffen zwischen der Dortmunder Funkformation Studio 13, dem US-amerikanischen Rapper Akanni Humphrey, dem belgischen Dichter Max Greyson, dem Poetry Slammer Kai Bosch und „open Excess“ und Muito Kaballa - ein Schritt hin zur Bildung einer inklusiven Musikkultur in NRW.

// Bildende Kunst
Inclusive Futures
18. - 23.08., ab 17.00 Uhr
Auch in dieser Ausgabe des RoboLAB zeigen Studierende der Köln International School of Design phantastische, spielerische, möglicherweise sogar praktische Beiträge zwischen künstlerischer Installation und Design. Dieses Mal mit der spekulativen Fragestellung, ob Künstliche Intelligenz und Maschinen uns bei der Imagination einer barrierefreien Zukunft helfen können.
Mit dabei: Ein very special guest vom käthe:k Kunsthaus!

Odonien Art Guides
19. - 21.08., 18.00 – 19.00 Uhr
22.08., 16.00 - 17.00 Uhr mit anschließendem Gespräch
In den Kunstführungen stellen Expert:innen mit sogn. geistiger Behinderung im Skulpturenpark Odonien verschiedene Kunstwerke von Odo Rumpf vor.

// RoboLAB Academy
Workshop-Programm mit neun Veranstaltungen
19. - 23.08., 10.00 – 17.00 Uhr
Wahrnehmung und Interesse an künstlerischer und kultureller Produktion in inklusiven Kontexten wächst. Aber was bedeutet inklusiv öffnen? Was ist „Aesthetics of Access“ in der Praxis? Wie kann Musik tauben Menschen zugänglich gemacht werden? Was ist eine künstlerische Audiodeskription? Die tradierten künstlerischen Ausbildungsgänge bieten hierzu keine Bildungsangebote. Die inklusive Qualifizierung von freien und institutionellen Kulturorten steckt in den Kinderschuhen. Die RoboLAB Academy springt in diese Lücke und bietet mit Kulturschaffenden mit und ohne Behinderungen neun praktische Impulsworkshops aus den Bereichen Tanz, Performance, Visual Arts, Literatur, Musik und Kulturarbeit. Sie wollen begeistern für die künstlerischen und gesellschaftlichen Potentiale einer inklusiven Kultur. Eine Kooperation mit dem Bündnis internationaler Produktionshäuser.

Videos

RoboLAB – ein neuer Ort für Kunst und Kultur: robolab.online/wp-content/uploads/2021/12/RoboLAB-ein-neuer-Ort-fuer-Kunst-und-Kultur.mp4 (4:04 min)


RoboLAB – die Skulptur: robolab.online/wp-content/uploads/2021/12/RoboLAB-die-Skulptur.mp4 (3:21 min)

Barrierefreiheit
Odonien und das RoboLAB sind barrierefreie Orte, Blindenhunde sind willkommen. Services wie Übersetzungen in Gebärdensprache, Leichte Sprache oder Live-Audiodeskription variieren je nach Veranstaltung. Seit diesem Jahr ist die Bühne im Biergarten für Rollstuhlnutzer:innen zugänglich. Zudem wurden zwei Skulpturen von Odo Rumpf durch Elemente von Gebärdensprache, Audiodeskription und Leichte Sprache zugänglich gemacht.

Das vollständige Programm des sechstägigen Festivals ist auf www.robolab.online veröffentlicht.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑