Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sonny 2032 - Eine Kamera sieht schwarz", Cineastisches Objekttheater nach einer Idee von Nicola Bremer - Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen"Sonny 2032 - Eine Kamera sieht schwarz", Cineastisches Objekttheater nach..."Sonny 2032 - Eine...

"Sonny 2032 - Eine Kamera sieht schwarz", Cineastisches Objekttheater nach einer Idee von Nicola Bremer - Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

Premiere am 9. Oktober 2022, 19.30 Uhr im Burgtheater, großer Saal

Das Jahr: 2032. Der Ort: ein Schrottplatz. Hier lebt Sonny. Sonny sieht nichts mehr und wurde einfach weggeschmissen. Achso: Sonny ist eine Kamera – mit kaputtem Visier! Und wer braucht so etwas schon. Weder Mensch noch Maschine.

So wird Sonny auch von den anderen Kameras und elektrischen Geräten immer wieder belästigt und gemieden und verbringt die meiste Zeit allein, versucht vergebens den Verschluss vor seinem Auge zu öffnen und gießt traurig seine Blumen.

 

Copyright: Miroslaw Nowotny

Mit deren Blüten bezahlt er regelmäßig an der großen Steckdose dafür, seine Batterien mit dem wertvollen Saft des Lebens aufzuladen. In dieser Routine lebt Sonny bis plötzlich ein neuer Gegenstand auf dem Schrottplatz ankommt und alle Hierarchien auf den Kopf stellt. Es ist ein Kartenlesegerät, welches die SD-Karten seiner Mit-Maschinen will.
Bezahlt wird nun mit Erinnerungen, welche unwiederbringlich an den neuen Mächtigen abgegeben werden müssen. Nur eine Kamera interessiert den Kartenleser nicht: Sonny, denn der sieht ja nichts. Wird Sonnys Fluch zum Segen?

Wie wichtig sind Erinnerungen für unsere Persönlichkeit? Was bedeutet es, anders zu sein und zu fühlen? Und wie ist es möglich, friedlich miteinander zu leben, wenn wir doch alle so unterschiedlich sind?

Nachdem Nicola Bremer pandemiebedingt für Besprechungen und Meetings zwei Jahre in Kameras starren musste, will er jetzt in das Gefühlsleben dieser Geräte hineinschauen und schafft mit "Sonny 2032" eine berührende Allegorie auf die Menschheit. Cineastische Momente treffen auf Objekttheater, wenn das Publikum nicht nur die Kameras als Lebewesen sieht, sondern dank Projektion auch das, was sie live aufzeichnen.

Puppentheater für Erwachsene

Regie: Nicola Bremer
Ausstattung: Beatrice Baumann

Rollen
Puppenspieler: Moritz Trauzettel
Puppenspielerin: Eva Vinke , Annekatrin Weber
Puppenspieler: Paul Hentze

Termine
17.11.2022 um 19:30 Uhr Burgtheater, großer Saal
01.12.2022 um 19:30 Uhr Burgtheater, großer Saal
25.02.2023 um 19:30 Uhr Burgtheater, großer Saal
17.03.2023 um 19:30 Uhr Burgtheater, großer Saal
18.03.2023 um 19:30 Uhr Burgtheater, großer Saal
14.04.2023 um 19:30 Uhr Burgtheater, großer Saal
14.05.2023 um 15:00 Uhr Burgtheater, großer Saal

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑