Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Roméo et Juliette" von Charles Gounod im Theater Erfurt "Roméo et Juliette" von Charles Gounod im Theater Erfurt "Roméo et Juliette" von...

"Roméo et Juliette" von Charles Gounod im Theater Erfurt

Premiere: Sa, 13. Mai 2017, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Seit langem sind die Veroneser Familien Montaigu und Capulet verfeindet. Roméo und sein bester Freund Mercutio, die aus dem Hause Montaigu stammen, haben sich unter die Gäste des Maskenballs der Capulets gemischt.

Dort verlieben sich Roméo und Juliette Capulet auf den ersten Blick. Pater Laurent verheiratet das junge Paar im Geheimen und hofft, dass dadurch vielleicht eine Versöhnung der Familien stattfinden könnte. Als Tybalt, der Cousin Juliettes, Mercutio tötet und Roméo seinen Freund darauf mit dem Tode Tybalts rächt, wird er aus der Stadt verbannt und die Feindschaft der Familien entflammt von neuem. Juliette bittet darauf Pater Laurent um Hilfe, der ihr einen Trunk gibt, welcher sie in einen todesähnlichen Schlaf fallen lässt und dem Paar zur Flucht verhelfen soll.

 

Der Brief, der Roméo über den fingierten Tod Juliettes informieren soll, erreicht diesen nicht, sodass er im Glauben an den Tod seiner Geliebten deren Gruft betritt. Als Juliette aus ihrem Schlaf erwacht, hat Roméo bereits einen Gifttrunk zu sich genommen. Juliette ersticht sich und die Geliebten sterben vereint.

 

 

Der französische Komponist orientiert sich mit seinem Werk im Gegensatz zu zahlreichen anderen Vertonungen stark am Shakespeare’schen Original. Roméo et Juliette wurde Gounods größter unmittelbarer Bühnenerfolg.

 

Große Chorszenen wechseln in der Partitur mit vielen intimen Situationen. Vor allem die Duette der Hauptpersonen strukturieren die Oper.

 

Für die Regie wurde der Italiener Frederico Grazzini engagiert, der mit Gounods Oper in Erfurt sein Deutschland-Debut gibt. Angesiedelt in der heutigen Gesellschaft, spielt das Stück in einem Milieu von Verbrecherbanden, in der nur die Liebe zwischen Romeo und Julia ein Hoffnungsschimmer ist.

 

Neben dem Sänger-Ensemble und dem Opernchor wirken an der Inszenierung auch zahlreiche Statisten aus Erfurt und der Region mit, die einem Aufruf unseres Hauses gefolgt waren und schließlich in einem aufwändigen Casting ausgewählt wurden.

 

Oper in fünf Akten von Charles Gounod

Text von Jules Barbier und Michel Carré

UA Paris 1867

In französischer Sprache mit Übertiteln

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑