Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Romeo und Julia“ von William Shakespeare im Staatstheater Cottbus „Romeo und Julia“ von William Shakespeare im Staatstheater Cottbus „Romeo und Julia“ von...

„Romeo und Julia“ von William Shakespeare im Staatstheater Cottbus

Premiere am 9. März 2007, um 19.30 Uhr. Theater am Bonnaskenplatz (Bonnaskenplatz 3).

 

Amors Pfeil trifft in Verona die Kinder zweier bis aufs Blut verfeindeter Familien. Gegen alle Widerstände wollen Romeo und Julia ihre Liebe leben, das Unmögliche möglich machen.

 

 

Für einen kurzen Moment hält das stürmische junge Paar den Lauf der Welt an und sucht seinen Weg außerhalb jeglicher Gesetze und Traditionen. Doch nach der heimlichen Trauung mit Julia wird Romeo in einen Straßenkampf verwickelt. Als er Tybalt, Julias Vetter, im Kampf tötet, nimmt das Verhängnis seinen Lauf.

 
William Shakespeare hat mit seiner ungeheuren Sprachkraft eine Leidenschaft in diese Liebe gelegt, die ihresgleichen in der Theaterliteratur sucht. Gepaart mit viel Humor, Witz und Direktheit wird in „Romeo und Julia“ die Geschichte einer bedingungslosen Liebe erzählt, die an den Bedingungen der sie umgebenden Realität zu Grunde geht.

 
Für Regisseur Matthias Thieme steht die bedingungslose und rauschhafte Liebe von Romeo und Julia, umrahmt von dem Machtspiel der rivalisierenden Familien, im Zentrum des Abends; und damit der Wahnsinn, dass solch eine Liebe inmitten einer Blutsfehde entsteht, erblüht und zugrunde geht. Er will zeigen, wie es allein dieser Kraft gelingen kann, die sie umgebenden Barrieren zu überwinden und einzureißen.


Es spielen:

 

Sigrun Fischer, Christiane Höfler, Gabriele Lohmar, Hanna Petkoff / Susann Thiede; Michael Becker, Kai Börner, Rolf-Jürgen Gebert, Paul Grill, Thomas Harms, Hans-Peter Jantzen, Jan Krawczyk, Wolf-Dieter Lingk, Peter Princz, Sebastian Reusse.


NÄCHSTE VORSTELLUNGEN

15. März, 19.30 Uhr; 16. März, 19.30 Uhr; 17. März, 19.30 Uhr; 18. März, 19.00 Uhr;

21. März, 19.30 Uhr; 23. März, 19.30 Uhr; 24. März, 19.30 Uhr; 25. März, 16.00 Uhr;

27. März, 19.30 Uhr; 28. März, 19.30 Uhr                                                                      

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑