Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Rosmersholm" von Henrik Ibsen im Schauspiehaus Bochuml"Rosmersholm" von Henrik Ibsen im Schauspiehaus Bochuml"Rosmersholm" von Henrik...

"Rosmersholm" von Henrik Ibsen im Schauspiehaus Bochuml

Premiere Samstag, 23 September, 19.30 Uhr zur Eröffnung der Spielzeit.

Der alte norwegische Herrensitz Rosmersholm ist ein geschichtsträchtiger Ort: Der Gutsherr Johannes Rosmer, ein „früherer Gemeindepastor“, lebt dort gemeinsam mit Rebekka West, nach dem Selbstmord der von ihr gepflegten Beate Rosmer.

Dem konservativen Rektor Kroll, Rosmers altem Freund und Schwager, ist die Gedankenwelt, die Rosmer und Rebekka West teilen, suspekt, da beide die althergebrachten Werte in Frage stellen. Sie wollen sich freimachen von gesellschaftlichen Zwängen und ihr Leben neu entwerfen.

Kroll befürchtet, dass Rosmer seinem politischen Gegner Peter Mortensgård und dessen Zeitung als Aushängeschild dienen könnte. So klagt er das Verhalten seines Schwagers an und behauptet, Beates Freitod sei ein Opfertod gewesen, um dem Glück Rosmers mit Rebekka nicht länger im Wege zu stehen.

 

Ist es möglich, sich in der Mitte des Lebens neu zu entwerfen? Kann man die eigene Vergangenheit hinter sich lassen, durch die man aber doch wurde, was man ist? Gibt es ein richtiges Leben im falschen? Wie viel Kraft hat ein Traum?

 

„Er, ein feiner vornehmer Charakter, der freisinnig geworden ist und von dem alle früheren Freunde und -Bekannte sich zurückgezogen haben. Witwer, war unglücklich verheiratet mit einer schwermütigen, halb geisteskranken Frau, die zuletzt ins Wasser ging.

Sie, emanzipiert, warmblütig, etwas rücksichtslos, wenn auch in feiner Form. Wird von allen als der böse Geist des Hauses angesehen, ist Opfer von Missdeutungen und Verleumdungen.“

Henrik Ibsen in seinen ersten Aufzeichnungen zum Stück (1885/86)

 

Regie Elmar Goerden Bühne Silvia Merlo,Ulf Stengl Kostüme Lydia Kirchleitner.

 

Mit Imogen Kogge, Katja Uffelmann, Markus Boysen, Martin Horn, Benno Ifland und Klaus Weiss

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑