Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ruhrtriennale-Intendanz 2018-2020: Stefanie Carp wird neue Intendantin – im Duo mit Christoph Marthaler als Chef-RegisseurRuhrtriennale-Intendanz 2018-2020: Stefanie Carp wird neue Intendantin – im...Ruhrtriennale-Intendanz...

Ruhrtriennale-Intendanz 2018-2020: Stefanie Carp wird neue Intendantin – im Duo mit Christoph Marthaler als Chef-Regisseur

Die Dramaturgin und Festival-Direktorin Stefanie Carp übernimmt ab 2018 für drei Jahre die Leitung des großen Musik- und Theaterfestivals. Gemeinsam mit dem derzeitigen Intendanten Johan Simons und der Regionaldirektorin des Regionalverbandes Ruhr, Karola Geiß-Netthöfel, gab Ministerin Kampmann in der Jahrhunderthalle Bochum bekannt, dass Stefanie Carp diese Aufgabe im Team mit dem Schweizer Regisseur und Musiker Christoph Marthaler übernehmen wird.

„Stefanie Carp ist eine der profiliertesten Theater-Macherinnen in Europa, Christoph Marthalers Inszenierungen werden weltweit auf Festivals gezeigt. Ihre künstlerische Zusammenarbeit, etwa während der Ko-Intendanz in Zürich, ist legendär“, sagte Ministerin Kampmann.

 

Die gebürtige Hamburgerin Stefanie Carp hat zuletzt mit Produktionsdramaturgien in verschiedenen künstlerischen Konstellationen in Hamburg, Zürich, Athen und Berlin auf sich aufmerksam gemacht. Mehrfach wurde sie als Dramaturgin des Jahres ausgezeichnet.

 

Der Regisseur und Musiker Christoph Marthaler inszenierte im vergangenen Jahr im Züricher Opernhaus die Rossini-Oper «Il viaggio a Reims» und wagte damit eine Diagnose über Europas aktuellen Zustand. Die Biennale von Venedig zeichnete ihn 2015 mit dem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk aus.

 

Der amtierende Intendant der Ruhrtriennale, Johan Simons, betonte, welch gute Perspektive das Duo Carp/Marthaler für das Festival eröffnet: „Ich freue mich sehr darüber, dass Stefanie Carp und Christoph Marthaler ab 2018 neue spannende Kreationen für diese außerordentliche Region entwickeln werden. Beide werden die Geschichte der Ruhrtriennale als Festival der Erneuerung fortschreiben. Eine richtig gute Wahl.“

 

„Das Schöne an der Ruhrtriennale ist, dass dieses Festival das Konventionelle nicht verträgt. Es verlangt das Experiment im großen Format. So kann ich das Erfinden und Konzipieren von grenzgängerischen Produktionen und meine internationale Festivalerfahrung verbinden“, sagte die designierte Intendatin Stefanie Carp.

 

Und Christoph Marthaler erklärte: „Ich habe als Künstler in Garagen, Bahnhofsbuffets und Fabrikgebäuden angefangen. Ich freue mich darauf, in den speziellen Architekturen für die Ruhrtriennale meine Form des Musiktheaters zu kreieren.“

 

Für diesen Sommer hat das Festival (12. August bis 24. September) unter seinem jetzigen Intendanten Johan Simons insgesamt 120 Veranstaltungen vorbereitet, rund 32 Produktionen, davon 20 Uraufführungen, Neuinszenierungen, Deutschlandpremieren und Installationen. Mehr als 900 Künstlerinnen und Künstler aus 25 Ländern werden bei der Ruhrtriennale in 24 verschiedenen Spielstätten im Ruhrgebiet auftreten.

 

www.ruhrtriennale.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑