Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ruhrtriennale: „Truck Tracks Ruhr – The Compilation“ in der Mischanlage der Kokerei Zollverein in EssenRuhrtriennale: „Truck Tracks Ruhr – The Compilation“ in der Mischanlage der...Ruhrtriennale: „Truck...

Ruhrtriennale: „Truck Tracks Ruhr – The Compilation“ in der Mischanlage der Kokerei Zollverein in Essen

Vom 19. August ab 13:00 Uhr bis 30. September 2017 wird in der Mischanlage der Kokerei Zollverein die Installation „Truck Tracks Ruhr – The Compilation“ präsentiert. Nachdem Urbane Künste Ruhr und Rimini Protokoll mit „Truck Tracks Ruhr“ im vergangenen Jahr BesucherInnen auf eine Reise in sieben Städte des Ruhrgebiets mitnahmen, mündet diese Erfolgsgeschichte nun mit „Truck Tracks Ruhr – The Compilation” in einer audio-visuellen Gesamtkomposition.

Im Rahmen von „Truck Tracks Ruhr“ waren 49 KünstlerInnen und Künstlerkollektive eingeladen worden durch 49 vielfältige Hör- und Videostücke einen anderen Blick auf die Ruhrregion zu vermitteln. Die Filmemacher Ulrike Franke und Michael Loeken (loekenfranke) begleiteten das Projekt über die gesamte Zeit und fassten die dabei entstandenen sieben Alben in einer Compilation zusammen, die ab dem 19. August 2017 in der Kohlenmischanlage der Kokerei Zollverein in Essen zu sehen sein wird.

 

Durch die Aufhebung der räumlichen und zeitlichen Trennung der sieben Alben in der aus sieben Leinwänden bestehenden Installation werden BesucherInnen ein audiovisuelles, künstlerisches Abbild des Ruhrgebiets erleben. Falls Sie die Touren von „Truck Tracks Ruhr“ nicht live begleitet haben sollten, bietet sich nun die einmalige Chance, sie in der Mischanlage nachzuerleben. Es erwarten Sie über 300 Minuten Filmmaterial, das als Gesamtkomposition auf den Raum der Trichterhalle zugeschnitten ist und erstmalig präsentiert wird. Neue Perspektiven auf das Ruhrgebiet sind garantiert!

 

Mit Beiträgen von:

 

Jörg Albrecht (Autor, Regisseur, Berlin) #7

Auftrag:Lorey (Konzepte, Regie, Hamburg) #7

Lotte van den Berg (Regisseurin, Amsterdam) #6

Mariola Brillowska (Performerin, Hörspielmacherin, Hamburg) #2

Enoch Cheng (Videokünstler, Hongkong) #1

Dankwart & Kühlein (Hörspielmacher, Berlin) #4

dorisdean (Performance Kollektiv, Bochum/NRW) #6

Tobias Dusche (Theatermacher, Stuttgart) #7

Jan Ehlen + Elisa Kühnl (Medienkünstler, Mülheim an der Ruhr) #5

Gob Squad + Jeff McGrory (Performance Kollektiv, Berlin) #6

Mathew Goulish / Lin Hixson (Regisseure, Chicago) #7

Thilo Guschas (Journalist, Hamburg) #7

Ant Hampton (Installationskünstler, Regisseur, Brüssel) #3

Anne Habermehl (Autorin, Berlin) #1

Britt Hatzius (Videokünstlerin, Brüssel/London) #1

Jens Heitjohann (Regisseur/Forscher, Berlin/Leipzig) #4

Herbordt/Mohren (Konzept- und Theaterduo, Stuttgart) #4

kainkollektiv (Künstler-Team, Bochum) #6

Schorsch Kamerun (Autor, Regisseur, Musiker, Berlin) #5

Andreas Kebelmann & Robert Schmidt (Regisseur, Hörspielautor, Recklinghausen/Schriftsteller, Regisseur, Berlin) #2

Martin Kindervater (Regisseur, Oberhausen/München) #1

Anna Kpok (Performancekollektiv, Bochum) #3

Marcus Lindeen (Künstler, Schriftsteller, Regisseur, Stockholm) #3

Robert Lippok und Sebastian Baumgarten (Musiker/Bühnenbildner, Berlin) #5

Hans-Peter Litscher (Performancekünstler, Paris) #1

Markus&Markus (Theaterkollektiv, Hildesheim) #6

Amirhossein Mashaherifard (Regisseur/Dramaturg

, Teheran) #5

Michaela Melián (Audiokünstlerin, München) #7

Clemens Meyer & Johannes Kirsten (Autor, Leipzig/Dramaturg, Hannover) #2

Felix Meyer-Christian / Costa Compagnie (Regisseur/Autor, Berlin/Hamburg) #3

mercimax (Performancekollektiv, Zürich) #1

Ersan Mondtag (Regisseur, Berlin) #2

Barbara Morgenstern (Musikerin, Berlin) #7

Gerardo Nauman (Regisseur/Autor, Buenos Aires) #5

Florian Neuner (Autor, Berlin) #6

Richard Ortmann (Soundarchivar, Dortmund) #4

Peng! Kollektiv (Theaterkollektiv, Berlin) #4

Mariano Pensotti (Autor, Regisseur, Buenos Aires) #1

Davy Pieters (Regisseurin, Amsterdam) #3

Tobias Rausch (Regisseur, Berlin) #2

Katia Reshetnikova (Soundkünstlerin, Moskau) #2

Sonya Schönberger (Künstlerin, Berlin) #3

Laila Soliman (Regisseurin, Kairo) #5

Marike Splint (Theaterregisseurin, Amsterdam/Los Angeles) #4

Subbotnik (Theaterkollektiv, Düsseldorf/Köln) #4

Dries Verhoeven (Künstler, Utrecht) #6

Soeren Voima (Autor, Äkäslompolo) #2

Antje Vowinckel (Soundkünstlerin, Berlin) #5

Wojtek Ziemilski (Theaterregisseur, Künstler, Polen) #3

 

(Lageplan: www.zollverein.de/angebote/truck-tracks-ruhr-the-compilation)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑