Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sächsische Staatsoper Dresden ist Deutschlands effizientestes OpernhausSächsische Staatsoper Dresden ist Deutschlands effizientestes OpernhausSächsische Staatsoper...

Sächsische Staatsoper Dresden ist Deutschlands effizientestes Opernhaus

Die Sächsische Staatsoper glänzt mit einer Erfolgsbilanz 2007 und ist somit deutschlandweit wohl das wirtschaftlichste Opernhaus. Trotz konstanter Preise (Vergleich 2006) sind die Einnahmen aus dem Ticketverkauf auf 19,47 Millionen Euro gestiegen; 2004 waren es noch 14,4 Millionen Euro.

Bei Gesamteinannahmen von insgesamt 29,93 Millionen Euro liegt der Kostendeckungsgrad bei 47 Prozent. Damit konnte die Sächsische Staatsoper Dresden vor dem Hintergrund ihrer Wirtschaftlichkeit zum ersten Mal der Bayrischen Staatsoper München den Rang ablaufen.

 

Die Gründe für die außerordentliche Effizienz des Hauses sieht der Kaufmännische Geschäftsführer Wolfgang Rothe in der gestiegenden Anzahl der Vorstellungen und den auswärtigen Gastspielen, die der Semperoper nicht nur einen großen Image-, sondern auch matieriellen Gewinn einbrachten.

Entgegen dem rückläufigen Tourismus-Trend für Dresden und der Region blieb 2007 die Zahl von 363.853 Gästen in der Semperoper in eigenen Veranstaltungen auf gleichem Niveau zum Vorjahr 2006, bei einer

Gesamtauslastung von 96 Prozent.

 

“Die Kunst sollte immer der Maßstab aller Dinge sein.“, erklärt Wolfgang Rothe. „Aber bedauerlicher Weise werden auch die Zahlen als eine Messgröße von der Politik herangezogen, um die Effizienz sämtlicher Kultureinrichtungen zu vergleichen. Auch unter Berücksichtigung dieser Bewertungen ist die Jahresbilanz 2007 ein hervorragendes Ergebnis und zeigt, dass sich die Semperoper planmässig auf einem guten Konsolidierungs- und Entwicklungskurs befindet.“

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑