Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Salome" von Richard Strauss, Theater Bern"Salome" von Richard Strauss, Theater Bern"Salome" von Richard...

"Salome" von Richard Strauss, Theater Bern

Premiere Sa, 17. Januar 2015, 19:30 Uhr, Stadttheater. -----

Im Haus des Herodes eröffnen sich Abgründe: Herodes, dem Reiz der eigenen Stieftochter Salome verfallen, sind längst die Zügel der Macht aus den Händen geglitten. Salome verfängt sich mehr und mehr in sexueller Faszination gegenüber dem Gefangenen Jochanaan, der wiederum Herodias, Mutter der Salome und Ehefrau des Herodes, zu Recht der Unzucht beschuldigt.

Ein perfides Spiel um Macht und Erotik entspinnt sich am Hof des Herodes: Der König wirft seiner Stieftochter Salome lüsterne Blicke zu und ist bereit, ihr jeglichen Wunsch zu erfüllen, wenn sie nur für ihn tanze. Sie hingegen ist dem Propheten Jochanaan verfallen, der in der Zisterne eingekerkert ist, da er Herodes’ Frau der Unzucht und Blutschande beschuldigt. Mit wachsender Faszination und Erregung verlangt Salome, Jochanaan zu küssen, doch dieser weist sie entschieden zurück. Aus Rache und Schmerz über diese Ablehnung beschliesst sie, für Herodes zu tanzen – und als Preis dafür die Erfüllung ihrer Wunsche zu verlangen.

 

Der letzte Tanz ist getanzt, und Salome fordert den Kopf Jochanaans in einer Silberschussel als

Entlohnung. Ihre Rache ist damit befriedigt und ihre blutrünstige Sehnsucht gestillt; Herodes hingegen befiehlt voll Abscheu den Tod der eigenen Stieftochter. Gegenuber der Vorlage des Dramas von Oscar Wilde stellt Richard Strauss’ Musik die grausige Handlung und die Abgrunde der menschlichen Seele starker in den Vordergrund. Neben Bitonalität und Leitmotivtechnik bedient sich der Komponist eines riesigen Orchesters, das Momente erdruckender Spannung herstellt, um dann in die subtile Charakterisierung der psychischen Verfassung der Protagonisten abzugleiten. Besonders im Schlussgesang der Salome zeigt sich Strauss’ musikalisches Genie: Indem er die Grenzen der Dur / Moll-Tonalität überschreitet, zeichnet er ein scharfes Psychogramm der Figur jenseits der Grenzen der

Menschlichkeit.

 

Richard Strauss` Einakter, ein geniales wie beklemmendes Beispiel des geschlossenen Dramas, entwickelt einen Strudel, der auch mit dem abgeschlagenen Kopf des Jochanaan und dem finalen Befehl zur Tötung der eigenen Stieftochter nicht zum Versiegen kommt, sondern vielmehr die Ausweglosigkeit des verbleibenden Figurenpersonals stehen lässt.

 

Ludger Engels entwirrt in «Salome» nach seinen Regieatbeiten mit «Macbeth» und «Peter Grimes» zum dritten Mal in Bern die Verirrungen einzelner Existenzen abseits jeglicher Menschlichkeit und folgt dabei genau der Musik, die an der Grenze der Dur-/Molltonalität ein Psychogramm der am Abgrund tänzelnden Figuren zeichnet.

 

Kevin John Edusei, Erster Gastdirigent am KonzertTheater Bern, wird nach seinenDirigaten von Strauss «Ariadne auf Naxos« und Brittens «Peter Grimes» erneut am Pult das Berner Symphonierochester leiten.

 

Musikalische Leitung Kevin John Edusei

Regie Ludger Engels

Bühne Ric Schachtebeck

Kostüme Katrin Wittig

Dramaturgie Katja Bury

Berner Symphonieorchester

 

Herodes John Emery Uhlenhopp

Herodias Claude Eichenberger

Salome Allison Oakes

Jochanaan Aris Argiris

Narraboth / 2. Jude Michael Feyfar

Ein Page der Herodias / Ein Sklave Sophie Rennert

1. Jude Andries Cloete

3. Jude Angel Petkov

4. Jude Andres Del Castillo

5. Jude Nuno Dias

1. Nazarener Kai Wegner

2. Nazarener Wolfgang Resch

Ein Cappadocier Wolfgang Resch

1. Soldat Iyad Dwaier

2. Soldat Daniel Mauerhofer

 

 

Weitere Vorstellungen:

25., 28. Jan | 03., 14., 21. Feb | 08., 15. Mrz 2015 | Einführung jeweils 30 Minuten vor der Vorstellung

(ausser Premiere)

öffentliche Probe, 13. Jan 2015, 19:00, Foyer Stadttheater, Eintritt frei

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑