Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SALZBURGER LANDESTHEATER: MONTY PYTHON'S SPAMALOT von ERIC IDLE, JOHN DU PREZSALZBURGER LANDESTHEATER: MONTY PYTHON'S SPAMALOT von ERIC IDLE, JOHN DU PREZSALZBURGER...

SALZBURGER LANDESTHEATER: MONTY PYTHON'S SPAMALOT von ERIC IDLE, JOHN DU PREZ

PREMIERE: SO. 18.09.2016 19.00. -----

Schräg und zum Schreien komisch: Das mehr als außergewöhnliche Comedy-Musical »Monty Python’s Spamalot« hält nun mit seinem schwarzen Humor Einzug auf der Bühne des Salzburger Landestheaters. Nach der Urauff ührung 2005 am Broadway gewann das Spektakel bislang drei Tony Awards, u. a. für das beste Musical der Spielzeit 2004/2005, und ging danach mit seiner mitreißenden Musik um die Welt.

 

»Spamalot« parodiert mit frechem Witz die Legende von König Artus und den Rittern der Tafelrunde auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Mit Unterstützung durch die Fee aus dem See erlebt die kleine Ritterarmee die verrücktesten Abenteuer: Sie begegnen dem schwarzen Ritter und dem grausamen Kaninchen, die Burg Camelot sieht aus wie ein Nachtclub aus einem wahr gewordenen Männertraum und Ritter Lancelot entpuppt sich als leidenschaftlicher Tänzer à la Copacabana. Selbstverständlich gibt es auch eine Liebesgeschichte – und die Kunstform Musical wird mit viel Herz auf die Schippe genommen.

 

Die britische Komikergruppe Monty Python wurde durch ihren unvergleichlich-schrägen schwarzen Humor, die Fernsehserie »Monty Python’s Flying Circus« und ihre Filme »Das Leben des Brian« und »Der Sinn des Lebens« weltberühmt. »Spamalot« vermengt Motive aus dem eigenen Spielfilm »Die Ritter der Kokosnuss« mit Songs wie »Always Look on the Bright Side of Life« der Monty Pythons.

 

Pia Douwes und Uwe Kröger, seit vielen Jahren ein Traumpaar der Musicalbühne, stehen zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne des Salzburger Landestheaters. Andreas Gergen kreiert dieses Gipfeltreff en am Hof von Spamalot mit einem Erfolgsteam, das schon für einige Sternstunden wie »La Cage aux Folles«, »Im Weißen Rössl« oder »The Sound of Music« gesorgt hat.

 

MUSICAL, LIEBEVOLL GEFLEDDERT AUS DEM SPIELFILM »DIE RITTER DER KOKOSNUSS« / IN KOOPERATION MIT MUSIK & THEATER SAAR / IN DEUTSCHER SPRACHE

 

Musikalische Leitung Peter Ewaldt

Inszenierung Andreas Gergen

Choreographie Kim Duddy

Bühne Court Watson

Kostüme Conny Lüders

Chorein­studierung Stefan Müller

Dramaturgie Carola Schiefke

 

König Artus Uwe Kröger

Die Fee aus dem See Pia Douwes

Sir Robin, Finne Marc Seitz

Sir Lancelot, Finnen-Bürgermeister, Französischer Spötter, Schwarzer Ritter, Tim der ZaubererSascha Oskar Weis

Patsy, Herberts Wache, Finne Elliott Carlton Hines

Sir Dennis Galahad, Bruder Maynard, Herberts Vater, Der Ritterfürst vom Ni, FinneJulian Looman

Sir Bedevere, Dennis Galahads Mutter, Concorde (das Pferd des Sir Lancelot), Herberts Wache, Finne Axel Meinhardt

Historiker, Der noch-nicht-tote Fred, Französische Wache, Fahrender Sänger, Prinz Herbert Marco Dott

 

Musicalensemble

Elisa Afie Agbaglah, Anastasia Bertinshaw, Hanna Kastner, Philipp Andreas Sievers, Oliver Mülich, Tobias Brönner

Orchester Mozarteumorchester Salzburg

 

FR. 23.09.2016 19.30

SO. 25.09.2016 19.00

SO. 02.10.2016 15.00

DI. 11.10.2016 19.30

MO. 31.10.2016 19.30

DO. 10.11.2016 19.30

MI. 16.11.2016 19.30

DI. 22.11.2016 19.30

DO. 24.11.2016 19.30

DI. 20.12.2016 19.30

MI. 21.12.2016 19.30

MO. 26.12.2016 19.00

MI. 04.01.2017 19.30

FR. 06.01.2017 15.00

FR. 06.01.2017 19.30

SA. 14.01.2017 19.00

DO. 19.01.2017 19.30

FR. 27.01.2017 19.30

SO. 05.02.2017 19.00

SA. 11.02.2017 15.00

SA. 11.02.2017 19.30

MO. 27.03.2017 19.30

MI. 29.03.2017 19.30

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑