Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Save the Future" - neues Festival unter dem Motto ,Biodiversity is our life insurance' in Berlin"Save the Future" - neues Festival unter dem Motto ,Biodiversity is our life..."Save the Future" -...

"Save the Future" - neues Festival unter dem Motto ,Biodiversity is our life insurance' in Berlin

05.-12. AUGUST 2021, an ungewöhnlichen Orten im Berliner Stadtraum (Reinbeckhallen, Spreehalle Berlin, Ritter Butzke).

SAVE THE FUTURE 2021 lotet unter dem Motto ‚Biodiversity is our life insurance‘ das aus der Balance geratene Verhältnis zwischen Mensch, Tier und Natur neu aus. Gemeinsam mit Vertreter*innen aus Kunst und Wissenschaft verhandelt das Festival die drängenden Themen wie die Klimakrise und den Kampf gegen das Artensterben in verschiedenen interdisziplinären Formaten – performativ, innovativ.

 

Copyright: Thorben Danke

Klimawandel,  Artensterben  und  Zerstörung  der  Biodiversität  sind  globale  Herausforderungen,  die  unsere  Zeit  prägen.  SAVE  THE  FUTURE, initiiert 2020 von Nicole Oder (Regisseurin, Autorin und Mitglied  der  Künstlerischen  Leitung  am  Heimathafen  Neukölln  2009-2020) und Andrea Tietz (Initiatorin, Künstlerische Leitung SAVE THE  WORLD 2014-2020) versteht sich als künstlerische Vermittlungsplattform, die neue Allianzen schmiedet und agile Denk-  und Aktionsräume schafft.

Zusammen mit Visionär*innen, Künstler*innen, Expert*innen aus Gesellschaft, Kunst, Wissenschaft und Politik beleuchtet  SAVE  THE  FUTURE  die  Ursachen  und  Folgen  globaler  Prozesse, fragt  nach  Verantwortung,  sucht  nach Lösungen  und  spekuliert,  wie unsere  Welt  im  Jahr  2050  aussehen  wird.  Die  schwer  erfassbaren Phänomene und Auswirkungen des Anthropozän werden für ein breites Publikum sinnlich erfahrbar gemacht. So haben die Zuschauer*innen via VR-Brille die Möglichkeit, in die Welt  des  Amazonas  einzutauchen  („Inside  Tumucumaque–  eine Virtual  Reality  Experience“),  erfahren  in  der  Installation  „Para Social“ mit 80 überdimensionalen Bällen am eigenen Leib den Kampf um  Territorialansprüche  oder  werden  in  der  QR-Code-Ausstellung „(Über)Leben oder die Welt ohne uns“ via Smartphone und Augmented  Reality  Exponaten  in  die  fragile  Welt  der  schwindenden  Artenvielfalt entführt.  „Unser Ziel ist es, ein breites Publikum mit den Mitteln der Kunst für die komplexen Zusammenhänge der Biodiversität in unserem unmittelbaren  Umfeld  und  auf dem  Planeten  zu  begeistern“,  erklären Nicole Oder und Andrea Tietz den Ansatz des Festivals.

Zum  Abschluss  des  Festivals  laden  die  Macherinnen  zu  einer außergewöhnlichen  Open-Air-Show  ein: Im  Ritter Butzke gestaltet der weltweit erfolgreiche Techno-DJ und Biologe Dominik Eulberg gemeinsam  mit  der  Nachtigall-Expertin  Kim  Mortega  (Museum  für Naturkunde  Berlin)  sowie  dem  Insektenspezialisten  Thomas  Hörren eine audiovisuelle "Biodiversitäts-Show". Minimal Sounds, Live-Vorträge, Insekten-Projektionen des Makrofotografen Thorben Danke und Filmaufnahmen des preisgekrönten Naturfilmers Jan Haft entführen das Publikum in die Welt der Artenvielfalt und feiern die Natur als größte Künstlerin von allen. Den  Erhalt  der  Biodiversität  verstehen  Oder  und  Tietz  dabei  als kreative Herausforderung jenseits aller katastrophischen Aspekte, die es  gilt,  gemeinsam  in  Angriff  zu  nehmen.  Auf ungewöhnliche  und überraschende Weise soll dafür sensibilisiert werden, dass wir uns die Erde  und  ihre  Ressourcen  mit  allen  Lebewesen  der  Flora  und  Fauna teilen.  "Wir  wollen  nichts  weniger,  als  gemeinsam  die  Zukunft  ret-
ten", so die Initiatorinnen.

SAVE THE FUTURE ist im Rahmen des Förderprogramms NEUSTART KULTUR der Bundesregierung, initiiert durch die Kulturstaatsministerin Monika Grütters, gleich von drei Institutionen gefördert worden: vom Fonds Darstellende Künste (Programm #Take Action), dem Nationalen Performance Netzwerk (Programm Stepping Out) und dem Fonds Soziokultur.

Mit: Dominik Eulberg (Biologe, Nabubotschafter, Techno-DJ), Christoph Faulhaber (Bildender Künstler), Thomas Hörren aka „Totholz-Thomas" (Insektenforscher), der Interactive Media Foundation (VR & Digital Storytelling), Thorben Danke (Insekten-Makrofotograf), Dr. Kim Mortega (Biologin und Nachtigall-Expertin am Museum für Naturkunde Berlin) u. a.

Initiatorin und Künstlerische Leitung: Nicole Oder, Andrea Tietz /
Dramaturgie und Künstlerische Koordination: Sina Katharina Flubacher /
Öffentlichkeitsarbeit: AugustinPR / Social Media: Valentina Schöllhorn /
Produktionsleitung: Jasna Witkoski /
Organisation: Pil Gudmundsen

In Zusammenarbeit mit Reinbeckhallen Betriebs GmbH - Event, Ritter Butzke, SPREEHALLE Berlin, Stiftung Reinbeckhallen. Mit freundlicher Unterstützung des Museum für Naturkunde Berlin.

Das detaillierte Programm finden Sie auf der Homepages des Festivals: www.save-the-future.org

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑