Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Dortmund: „Das HOUSE - Reinventing the Real“ Ein digitales Theaterprojekt von Roman Senkl, Nils Corte und Maximilian SchwederSchauspiel Dortmund: „Das HOUSE - Reinventing the Real“ Ein digitales...Schauspiel Dortmund:...

Schauspiel Dortmund: „Das HOUSE - Reinventing the Real“ Ein digitales Theaterprojekt von Roman Senkl, Nils Corte und Maximilian Schweder

Freitag, 22. Mai 2020

Zum Abschluss der Intendanz von Kay Voges versucht ein Team rund um das Schauspiel Dortmund und die Akademie für Theater und Digitalität etwas Neues: ein rein digitales Theatererlebnis im Virtuellen Raum und gleichzeitig eine Einladung zu einem neuen, noch im Entstehen begriffenen Projekt. „Das HOUSE – Reinventing the Real“ ist ein Debattenbeitrag um die Frage, ob und wie digitale Räume von Theatern bespielt werden können, wie Publikum und Dialog im digitalen Raum funktionieren und wie theatrales Erzählen in rein virtuellen Landschaften möglich wäre.

 

Copyright: Akademie fürTheater und Digitalität

Das Team rund um "Das HOUSE" lädt interessiertes Publikum am kommenden Freitag, 22. Mai, ein zu einer ersten, exklusiven Führung durch die entstehenden Virtuellen Welten, ein Blick hinter und in die Kulissen eines angehenden, außergewöhnlichen Webformats.

Der Abend: Wir landen im Dortmunder Zentrum, rund um das Theater Dortmund. Seit zwei Jahren hält ein Shutdown an, das öffentliche Leben ist zum Erliegen gekommen. Verlassene Cafés, obskure Avatare, die um Häuserecken schleichen und vielleicht eine Geschichte erzählen, wenn man sich ihnen vorsichtig nähert. Nur im Schauspielhaus scheint etwas zu geschehen. Livemusik, eine Art Eröffnungsfeier, jede Menge kruder Gestalten – und dann dieses Gerücht, dass da jemand seit Jahren eine exakte Kopie des Notre Dame auf der Bühne nachbaut. Was geht in dieser digitalen Zwischenwelt vor sich? Was ist hier schon echt, was ist hier noch virtuell? Man munkelt, all das hätte mit einem Haus zu tun, das verschwunden sei und dessen Bewohner nun unauffindbar seien. Ist es an der Zeit, das Geheimnis zu lüften?

„Das HOUSE“ ist eine Einladung in eine so atmosphärische wie rätselhafte Zwischenwelt, die aus neuen sowie bereits vorhandenen 3D-Scans besteht. Auch 3D-gescannte Avatare von Ensemblemitgliedern werden dieses virtuelle Theater bevölkern. Das Projekt beginnt am Freitag, 22. Mai, mit einem begehbaren Teaser und öffentlichen Testlauf, ab Juni soll das Projekt fortgeführt werden. Der Kern des Projekts ist dabei immer die Fragestellung: Wie geht Gemeinschaft online? Wie funktioniert digitale Kopräsenz? Was verschwindet dabei? Die Aura, die Präsenz, die lineare Geschichte? Was entsteht stattdessen neu? Die Möglichkeiten der Forschung, die sonst unmöglichen räumlichen Kombinationen, die Abschaffung des Todes, ein Theater jenseits der Naturgesetze – und jenseits dieser ewigen und elenden Kausalität?

Die Anmeldung erfolgt über die Webseite: www.dashouse.online (Achtung: Begrenzte Besucherzahl!). Der Besuch der Veranstaltung erfolgt am Besten via Computer mit ausreichend schneller Internetverbindung und Headset (Kopfhörer und Mikrofon). Die Führungen starten ab 18 Uhr, 18.40 Uhr, 19.20 Uhr und 20 Uhr und dauern ca. 30 Minuten. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zu einem Nachgespräch.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑