Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg: OLEANNA von David MametTheater Heidelberg: OLEANNA von David MametTheater Heidelberg:...

Theater Heidelberg: OLEANNA von David Mamet

Premiere am 31. Januar 2020 um 20.00 Uhr, Zwinger 1

In einer Zeit, in der das dritte Impeachment Verfahren in der Geschichte Amerikas gegen den republikanischen Präsidenten Donald Trump eingeleitet wurde und die Europäische Kommission mit Ursula von der Leyen ihre erste weibliche Präsidentin vorzuweisen hat, scheint mehr denn je über das Thema Macht diskutiert zu werden. Er hat das erste Wort. Sie stellt die erste Frage. Am Ende ist er ratlos. Es ‒ nein, SIE ‒ hat ihm die Sprache verschlagen. Das letzte Wort hat sie.

 

Copyright: Susanne Reichardt

Bereits 1992 hat der mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete und zweimal für den Oscar nominierte US-amerikanische Schriftsteller David Mamet mit »Oleanna« ein Stück über Macht und Machtmissbrauch geschrieben. Im Zuge der #MeToo-Debatte liest es sich höchst aktuell:

Die junge Studentin Carol bittet ihren renommierten Dozenten – seines Zeichens erfolgreicher Autor, kurz vor der Berufung auf eine Professur auf Lebenszeit, den Hauskauf fast in trockenen Tüchern – um Hilfe. Das Lernen fällt ihr schwer, sie versteht die Lektüre im Seminar nicht.

John sagt ihr seine Hilfe zu: Private Nachhilfestunden, revidierte Benotungen – alles kein Thema, alles machbar. Doch was zunächst als übermäßiges, etwas unbeholfenes Zuvorkommen von Johns Seite interpretiert werden kann, wird von Carol ganz anders aufgefasst. Beim nächsten Zusammentreffen hat sie John bereits der sexuellen Zudringlichkeit bezichtigt.
Mamet beschreibt vielschichtig und ergebnisoffen, wie schwer es ist, in der Uneindeutigkeit komplexer Beziehungsverhältnisse eine objektive Wahrheit herauszufiltern.

Regie führt Fabian Appelshäuser, der im Dezember 2018 bereits Turrinis »Josef und Maria« inszenierte und dabei eine alte Kaufhaus-Unterführung, heute Lagerstätte von Galeria Kaufhof, in eine Bühne verwandelte. Jetzt lässt er Steffen Gangloff und Sophie Melbinger in den Ring steigen und stellt die Frage nach Jäger und Beute…

aus dem Englischen von Bernd Samland

    Regie Fabian Appelshäuser
    Bühne und Kostüme Julia Tyrakowska
    Dramaturgie Jürgen Popig
    Theaterpädagogik Katharina Berger
  

    John Steffen Gangloff
    Carol Sophie Melbinger

Karten unter www.theaterheidelberg.de oder an der Theaterkasse,Theaterstraße 10, 06221|5820 000, tickets@theater.heidelberg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑