Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Köln: „Gob Squad’s Kitchen“Schauspiel Köln: „Gob Squad’s Kitchen“Schauspiel Köln: „Gob...

Schauspiel Köln: „Gob Squad’s Kitchen“

(You’ve never had it so good), ein Live-Film-Event in englischer und deutscher Sprache, feiert am 9. Januar 2009 in der Schlosserei Premiere. Es ist die fünfte Produktion, die die deutsch-englischen Performance-Gruppe am Schauspiel Köln präsentiert.

Gob Squad geht zurück. Zurück zu dem Moment, wo noch alles gut war. Der Sex war gut, die Drogen waren gut, der Rock’n’Roll war gut. Und alles war noch zu entdecken... 1963 richtete Andy Warhol eine 16mm-Filmkamera auf seinen Freund, während dieser schlief.

 

Der 8-Stunden-Film „Sleep“ war der erste in einer Reihe von Filmen, die Alltagsaktivitäten auf Zelluloid bannten: „Eat“, „Drink“, „Kiss“, „Couch“ etc. Warhols Filme, in denen „Superstars“ ganz normale Dinge tun, haben Gob Squads neues interaktives Live-Film-Event inspiriert, eine Zeitreise durch Video, Performance, Tanz und Soziokultur – hinein in die New Yorker Kunst- und Underground-Szene der 60er Jahre. „Gob Squad’s Kitchen“ ist eine Suche nach dem Authentischen, nach dem Hier und Jetzt, dem wahren Ich, dem wahren Du.

 

KONZEPT GOB SQUAD / KONZEPT UND PERFORMANCE JOHANNA FREIBURG / SEAN PATTEN / SHARON SMITH / BERIT STUMPF / NINA TECKLENBURG / SARAH THOM / LAURA TONKE / BASTIAN TROST / SIMON WILL / VIDEO MILES CHALCRAFT / SOUND-DESIGN JEFF MCGRORY / PRODUKTION UND DRAMATURGIE CHRISTINA RUNGE / GOB SQUAD MANAGEMENT EVA HARTMANN / SPECIAL HELP SOPHIA SIMITZIS / DESIGN-ASSISTENZ CHASPER BERTSCHINGER

 

SCHLOSSEREI 10.01. / 11.01.

 

Produktion Gob Squad / Koproduktion Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin, Donaufestival Niederösterreich, Nottingham Playhouse, Fierce!

Mit finanzieller Unterstützung der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin, dem Fonds Darstellende Künste e.V., Bonn, Arts Council of England

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑