Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielfrankfurt beim FadjrInternational Theatre Festival in Teheranschauspielfrankfurt beim FadjrInternational Theatre Festival in Teheranschauspielfrankfurt beim...

schauspielfrankfurt beim FadjrInternational Theatre Festival in Teheran

Am 27. und 28. Januar beim 27. Fadjr International Theatre Festival:

 

DAS SCHLOSS nach dem Roman von Franz Kafka

Neue Bearbeitung von Marcel Luxinger und Tomas Schweigen

Das Fadjr International Theatre Festival in Teheran ist das größte und bedeutendste Festival des arabischen Raums. Gegründet 1983 hat sich das Festival im Laufe der Jahre zu einem auch im Westen viel beachteten Ereignis in Irans Hauptstadt entwickelt und bietet eine breite Facette verschiedenster Formen internationalen Theaters. Rund 15.000 Zuschauer besuchen jährlich das 10 Tage währende Festival. Eine bunte Mischung vor allem junger, kulturinteressierter Menschen – und der vorurteilsbelastete Besucher aus dem Westen bewundert beinahe mit Erstaunen eine bemerkenswerte Weltoffenheit und kulturelle Vielfalt.

 

In diesem Jahr ist auch das schauspielfrankfurt eingeladen und wird mit Tomas Schweigens Inszenierung DAS SCHLOSS nach dem Roman von Franz Kafka, dem Publikum im Mittleren Osten einen der wichtigsten deutschsprachigen Autoren präsentieren. Tomas Schweigen erarbeitete gemeinsam mit Dramaturg Marcel Luxinger eine Theaterfassung des Romanfragments, die einen ebenso sinnlichen wie reflektierten Zugang zu Kafkas Werk liefert.

 

Die atmosphärisch eindrucksvolle Inszenierung, getragen von einem Ensemble bestehend aus Nadja Dankers, Wilhelm Eilers, Stefko Hanushevsky, Sascha Maria Icks, Max Landgrebe und Silvester von Hösslin, bringt die düster-alptraumhafte Stimmung des Romanfragments mit traumwandlerischer Sicherheit auf die Bühne bringt.

 

In Frankfurt am Main ist diese faszinierende Interpretation von DAS SCHLOSS am 20. Februar 2009 wieder in der schmidtstrasse12 zu sehen.

 

Regie: Tomas Schweigen;

Grundraum: Bernd Schneider;

Ausstattung: Stephan Weber;

Dramaturgie: Marcel Luxinger;

 

Darsteller: Nadja Dankers, Wilhelm Eilers, Stefko Hanushevsky, Sascha Maria Icks, Max Landgrebe, Silvester von Hösslin

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑