Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielfrankfurt beim FadjrInternational Theatre Festival in Teheranschauspielfrankfurt beim FadjrInternational Theatre Festival in Teheranschauspielfrankfurt beim...

schauspielfrankfurt beim FadjrInternational Theatre Festival in Teheran

Am 27. und 28. Januar beim 27. Fadjr International Theatre Festival:

 

DAS SCHLOSS nach dem Roman von Franz Kafka

Neue Bearbeitung von Marcel Luxinger und Tomas Schweigen

Das Fadjr International Theatre Festival in Teheran ist das größte und bedeutendste Festival des arabischen Raums. Gegründet 1983 hat sich das Festival im Laufe der Jahre zu einem auch im Westen viel beachteten Ereignis in Irans Hauptstadt entwickelt und bietet eine breite Facette verschiedenster Formen internationalen Theaters. Rund 15.000 Zuschauer besuchen jährlich das 10 Tage währende Festival. Eine bunte Mischung vor allem junger, kulturinteressierter Menschen – und der vorurteilsbelastete Besucher aus dem Westen bewundert beinahe mit Erstaunen eine bemerkenswerte Weltoffenheit und kulturelle Vielfalt.

 

In diesem Jahr ist auch das schauspielfrankfurt eingeladen und wird mit Tomas Schweigens Inszenierung DAS SCHLOSS nach dem Roman von Franz Kafka, dem Publikum im Mittleren Osten einen der wichtigsten deutschsprachigen Autoren präsentieren. Tomas Schweigen erarbeitete gemeinsam mit Dramaturg Marcel Luxinger eine Theaterfassung des Romanfragments, die einen ebenso sinnlichen wie reflektierten Zugang zu Kafkas Werk liefert.

 

Die atmosphärisch eindrucksvolle Inszenierung, getragen von einem Ensemble bestehend aus Nadja Dankers, Wilhelm Eilers, Stefko Hanushevsky, Sascha Maria Icks, Max Landgrebe und Silvester von Hösslin, bringt die düster-alptraumhafte Stimmung des Romanfragments mit traumwandlerischer Sicherheit auf die Bühne bringt.

 

In Frankfurt am Main ist diese faszinierende Interpretation von DAS SCHLOSS am 20. Februar 2009 wieder in der schmidtstrasse12 zu sehen.

 

Regie: Tomas Schweigen;

Grundraum: Bernd Schneider;

Ausstattung: Stephan Weber;

Dramaturgie: Marcel Luxinger;

 

Darsteller: Nadja Dankers, Wilhelm Eilers, Stefko Hanushevsky, Sascha Maria Icks, Max Landgrebe, Silvester von Hösslin

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑