Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielhannover: 30 Jahre jugendspieltfürjugend. schauspielhannover: 30 Jahre jugendspieltfürjugend. schauspielhannover: 30...

schauspielhannover: 30 Jahre jugendspieltfürjugend.

Die von einer Jury ausgewählten Schultheater-AGs und Kinder- und Jugendamateurtheater stellen ihre Produktionen vom 5.-8. Juli im Ballhof eins und zwei der Öffentlichkeit vor. Als mittlerweile ständiger Gast präsentiert der freestyle-Theaterjugendclub des schauspielhannover seine Arbeitsergebnisse aus dieser Spielzeit.

 

Wider das „Theater der Papis und Mamis“!

Das Theatertreffen ist keine „Best-Of-Show“, sondern zeigt das Spektrum der Schul- und Jugendtheaterszene und deren unterschiedliche Spielansätze. Nicht unbedingst ist die schauspielerische Qualität ausschlaggebend für die Auswahl, sondern dass neue Impulse sichtbar sind, neue Spielweisen erprobt werden.

 

Viele Gruppen setzen sich in diesem Jahr mit literarischen Vorlagen auseinander. Sie zeigen dabei einen offensiven und unbekümmerten Umgang mit den „Klassikern“, wie z.B. in den Produktionen Camp² , Ein Attentat auf Godot, Yvonne, Prinzessin von Burgund und Der Streit.

Sie klopfen Kurzgeschichten wie Lichternacht nach ihrem Aussagewert über ihr eigenes Lebensgefühl ab oder zeigen in hochtourigem Spiel Beispiele aus ihrer Lebenswelt, z.B. in Dumm gelaufen.

 

In den Eigenproduktionen, die häufig mit Mitteln der Collage und Montage arbeiten und Musik, Tanz, Gesang vielfältig kombinieren (z.B. Hut zum Mut und F**K THE FUTURE) erzählen die jugendlichen SpielerInnen von ihren Ängsten, Wünschen, Hoffnungen und ihrer Suche nach dem richtigen Ausdruck für ihre eigene Identität.

 

Und selbst die jüngsten DarstellerInnen der diesjährigen Ausgabe machen sich in Die verlassene Stadt und Die Reise durch das Schweigen mit Zeitreisen und Märchen auf die Suche nach sich selbst.

 

Wir können auch in diesem Jahr wieder erlebnisreiche Theatertage mit Diskussionen, Workshops und vor allem phantasievollen und spannenden Aufführungen für das Publikum versprechen. Im Theatercafé bieten sich dann jede Menge Gelegenheiten zum Kennenlernen und Austauschen.

 

Und weil jugendspieltfürjugend erwachsen wird, gibt es eine Geburtstagsfeier mit einer großen Party und einer Performance mit allen an der diesjährigen Aktion Beteiligten unter dem Titel BALLHOFieren.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑