Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Graz bietet „Theater to go“: „Judas (360°) - mittels VR-Brille to go“Schauspielhaus Graz bietet „Theater to go“: „Judas (360°) - mittels VR-Brille...Schauspielhaus Graz...

Schauspielhaus Graz bietet „Theater to go“: „Judas (360°) - mittels VR-Brille to go“

ab Dienstag, den 23. März 2021, mittels Selbstabholung im Schauspielhaus erleb- und verfügbar.

In dem Solo der flämischen Autorin Lot Vekemans erzählt Judas seine Version des bekannten Geschehens: ein bewegender Augenzeugenbericht, eine philosophische Auseinandersetzung mit Schuld, Scham und Reue, die neue Perspektiven auf die uralte Geschichte jenes Verrats ermöglicht, der am Anfang des Christentums stand.

 

Copyright: Lupi Spuma

Das Schauspielhaus Graz baut sein Virtual-Reality-Angebot weiter aus und macht seine Erfolgsinszenierung „Judas“ als 360°-Erfahrung auf VR-Brillen ab Dienstag, den 23. März, mittels Selbstabholung im Schauspielhaus erleb- und verfügbar.
Die ursprünglich mobile Produktion des Monologs von Lot Vekemans, die bis dato in knapp 70 Kirchen gastierte, wurde bereits vergangene Saison als 360°-Film in der frühgotischen Grazer Leechkirche aufgenommen und mittels VR-Brillen im Foyer des Schauspielhauses gezeigt. Nun ist die 360°-Inszenierung mit Ensemblemitglied Fredrik Jan Hofmann in der Zeit rund um Ostern wieder verfügbar. Täglich kann eine VR-Brille gebucht werden.

Zum Prozedere – Selbstabholung im Schauspielhaus:
Nach vorheriger Online-Buchung auf Ticketteer kann die mit der Aufzeichnung bespielte VR-Brille im Schauspielhaus-Foyer abgeholt werden. Die Abholung erfolgt durch den Käufer/die Käuferin am jeweiligen gebuchten Tag zwischen 15:00 und 18:00 Uhr; die Brille ist am nächsten Tag im selben Zeitraum wieder abzugeben.
Dauer: ca. 1 Stunde
Kosten: € 11,-

Vorreiter Schauspielhaus Graz im Bereich VR:
Das Schauspielhaus Graz baut mit diesem „Theater to go“ sein digitales und VR-Angebot weiter aus, das mit dem digitalen Jänner- und März-Spielplan, dem österreich- und deutschlandweiten Versand von „Krasnojarsk“ sowie zusätzlichen Terminen von „Krasnojarsk“ in Graz bereits auf vielfältigen Beinen steht. Der viel gelobte „Judas“ ist nun in seiner einzigartigen und beeindruckenden Rundum-Version, die bis jetzt nur für kurze Zeit zugänglich gewesen ist, unkompliziert für ein neues Publikum verfügbar.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑