Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus und Theater Neumarkt Zürich: EIN SONNTAG FÜR CHRISTOPH SCHLINGENSIEFSchauspielhaus und Theater Neumarkt Zürich: EIN SONNTAG FÜR CHRISTOPH...Schauspielhaus und...

Schauspielhaus und Theater Neumarkt Zürich: EIN SONNTAG FÜR CHRISTOPH SCHLINGENSIEF

Sonntag, 17. Oktober 2010: Werkschau ab 12 Uhr im Pfauen/Kammer, Vorträge und Filme ab 19.30 Uhr im Theater Neumarkt

 

Die Kunst- und Theaterwelt trauert um Christoph Schlingensief, der am 24. Oktober 50 Jahre alt geworden wäre.

 

 

 

 

Zürich gedenkt seiner am 17. Oktober mit einem „Sonntag für Christoph Schlingensief“. Das Schauspielhaus, an dem er seit 2001 mehrfach inszenierte, das Theater Neumarkt, an dem seine Koproduktion mit dem Schauspielhaus „Unsterblichkeit kann töten. Sterben lernen! (Herr Andersen stirbt in 60 Minuten)“ gezeigt wurde, sowie die Zürcher Galerie Hauser & Wirth, die Werke des Künstlers vertritt, laden gemeinsam zu einer Ausstellung und einem Vortrags- und Filmabend. Von 12 bis 19 Uhr werden in der Kammer des Pfauen und in den Nebenräumen ausgewählte Arbeiten von Christoph Schlingensief gezeigt: Kunst, Filme, Audiomitschnitte, Memorabilien – viele davon mit Zürich-Bezug. Freunde, Zeugen und Mitarbeiter berichten von ihren Begegnungen mit ihm.

 

Ab 19.30 Uhr werden im Theater Neumarkt zwei Spielfilme von Christoph Schlingensief gezeigt – zum Auftakt des Abends „Egomania“ mit Tilda Swinton, zum Ausklang „Menu total“ mit Helge Schneider. Dazwischen sprechen der Dramaturg Carl Hegemann, die Schriftstellerin Elfriede Jelinek (Videobotschaft) und der Operndorf-Architekt Francis Kéré.

 

Die Ausstellung in der Kammer ist durchgehend geöffnet von 12 bis 19 Uhr.

Der Eintritt ist frei.

Um Spenden für das „Operndorf Afrika“ wird gebeten.

 

In Zusammenarbeit mit dem Theater Neumarkt und der Galerie Hauser & Wirth

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑