Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHICKSAL von Leoš Janácek in KasselSCHICKSAL von Leoš Janácek in KasselSCHICKSAL von Leoš...

SCHICKSAL von Leoš Janácek in Kassel

Premiere: 25. Februar 2006, Staatstheater Kassel, Kuppeltheater

Nach 15 Jahren zum ersten Mal wieder an einem deutschen Theater: SCHICKSAL (OSUD) VON Leoš Janácek

Das Staatstheater Kassel bringt das selten gespielte Werk jetzt auf die Bühne

 

 

 

"Schicksal", mit dem Text von Janácek und von Fedora Bartosová, erzählt von dem Komponist Živny, der sein unbewältigtes Lebensdrama in Kunst verwandeln will und an seiner eigenen Maßlosigkeit scheitert. Es ist eine Oper über den Missbrauch des Lebens durch die Kunst, ein vielschichtig enigmatisches Werk, das einerseits hochromantisch ist, andererseits mit seinem Willen zur Vision statt zur Wirklichkeit weit ins Theater des 20. Jahrhunderts hineinreicht – ein Abenteuer für Interpreten wie Zuschauer.

 

Regie führt Gabriele Rech, die nach ihrer hochgelobten Don Carlo-Inszenierung, mit der in der vergangenen Spielzeit das Kuppeltheater eröffnet wurde, für diese Produktion erneut mit der Bühnen- und Kostümbildnerin Nicola Reichert und dem Dramaturgen Martin Griesemer zusammenarbeitet. Die musikalische Leitung hat Rasmus Baumann, erster Kapellmeister am Staatstheater Kassel. Für die Partie des Komponisten Živny konnte der australische Tenor Christopher Lincoln gewonnen werden, die beiden weiblichen Hauptpartien übernehmen Janet Harach (Mila, Živnys Frau) und Lona Culmer-Schellbach (Milas Mutter) vom Kasseler Opernensemble.

 

Gespielt wird die deutsche Fassung von Claus H. Henneberg.

 

Vorstellungstermine: 25. Februar (Premiere); 1., 3., 11., 19. und 22. März; 7. und 16. April Weitere Informationen und die komplette Besetzung unter www.staatstheater-kassel.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑