Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schorsch Kamerun: „Des Kaisers neue Kleider“ nach Motiven von Hans Christian Andersen im Schauspiel KölnSchorsch Kamerun: „Des Kaisers neue Kleider“ nach Motiven von Hans Christian...Schorsch Kamerun: „Des...

Schorsch Kamerun: „Des Kaisers neue Kleider“ nach Motiven von Hans Christian Andersen im Schauspiel Köln

Premiere am 20. November 2010 um 18.00 Uhr in der Halle Kalk

MÄRCHENSPEKTAKEL ÜBER „DAS VERSPRECHEN“

 

Vor langer, langer Zeit, oder als ob es gestern gewesen wäre: Ein mächtiger Herrscher kümmert sich mehr um teure, neue Kleider als um sein Reich und sein Volk.

Da kommen Betrüger in die Stadt, die sich als Weber ausgeben und behaupten, die schönsten Gewänder zu spin-nen, die man sich nur vorstellen kann! Kleider, die für jeden Menschen unsichtbar sind, der nicht für sein Amt taugt oder zu dumm ist. Der Herrscher ist begeistert, gibt den beiden viel Geld für einen großen Auftrag. Die Weber tun jetzt so, als ob sie jeden Tag bis spät in die Nacht arbeiten, und verlangen immer mehr Geld, Seide und Gold. Die neuen, prächtigen Kleider präsentiert der Regent seinem Volk auf einem besonderen Fest, das ihm zu Ehren ausgerichtet wird. Alle geben sich begeistert und voller Bewunderung, keiner lässt sich anmerken, dass es rein gar nichts zu sehen gibt. Die Untertanen trauen sich einfach nicht, die Wahrheit zu sagen, weil sie weiterkommen wollen mit ihren Karrieren. Erst ein Kind – mit keinerlei Taktik ausgestattet – spricht das Ungeheuerliche aus:

Der Herrscher ist nackt, er trägt nur eine Lüge auf seiner Haut!

 

„Wir leben in einer Zeit, die sich immer stärker auf Behauptungen, denn auf Wahrheiten verlassen muss. Deshalb wird das „Versprechen“ zum teuren Handelsgut. Öffentlich und privat. So wird der Einzelne ständig dazu aufgefordert, „mehr“ zu sein, als einfach nur er selbst. Es reicht schon längst nicht mehr, als guter Schuster zu gelten, man sollte gleich ein cooler Schuster sein. Wir sind permanent befeuerte Eigendarsteller und zwanghafte Ich-Geschäftsführer. Intimste Gefühle – die Liebe – sind zum bloßen Strategieinstrument verkommen.

 

Das Märchen ist das tollste Versprechen überhaupt, weil dort Zweifel nicht aufhalten müssen. In den Erzählungen von Hans Christian Andersen wimmelt es von zauberhaften Versprechensmotiven, die sich immer auch an Realitäten reiben: Die Selbsttäuschung in »Des Kaisers neue Kleider«, die träumerischen Hoffnungen in »Die kleine Meerjungfrau«, oder die Glaubenskräfte der kindlichen Gerda in »Die Schneekönigin«. Die Behauptung darf sich im Märchen ungeprüft ausprobieren. Ein echter Vorteil!“ (Schorsch Kamerun)

 

FÜR KINDER AB 6 UND FÜR ALLE

 

Es spielen Ilknur Bahadir, Robert Dölle, Ralf Harster, Orlando Klaus, Annika Olbrich, Torsten Peter Schnick, Renato Schuch und Birgit Walter

 

REGIE: Schorsch Kamerun

BÜHNE: Constanze Kümmel

KOSTÜME: Tina Kloempken

VIDEO: Stephan Komitsch, Sebastian Pircher

(impulskontrolle)

DRAMATURGIE: Jan Hein

MUSIK: Felix Kubin

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑