Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Schuld und Sühne" nach dem Roman von Fjodor M. Dostojewski im Schauspiuel Leipzig"Schuld und Sühne" nach dem Roman von Fjodor M. Dostojewski im Schauspiuel..."Schuld und Sühne" nach...

"Schuld und Sühne" nach dem Roman von Fjodor M. Dostojewski im Schauspiuel Leipzig

20.12.2012 um 20.00 Uhr, Skala. -----

Wie viel Wert hat das menschliche Leben? Ein jedes gleich viel oder gibt es eine Elite, deren Wert sich allein deshalb nicht bemessen lässt, weil sie im Namen des Fortschritts die Menschheit auf eine höhere Stufe führt?

Steht die breite Masse darum in einer Bringschuld gegenüber diesen Wenigen, so dass die Rechnung für das ‚immer höher, schneller, weiter‘ nur mit dem eigenen Leben beglichen werden kann? Diese Fragen stellt sich Rodion Raskolnikow, der wohl berühmteste Student der Literaturgeschichte. Er glaubt von sich, selbst Mitglied dieses erlesenen Zirkels zu sein, und ist der festen Überzeugung, sich außerhalb von Recht und Gesetz bewegen zu können. Da sein Tun allein auf einen höheren Sinn – als Profit für die Menschheit – ausgerichtet ist, sind Fragen nach Moral und Ethik des Handelns nicht zulässig.

 

Insofern ist jede Tat von vornherein legitimiert, auch Mord. Um seinen Größenwahn zu untermauern, erschlägt Raskolnikow eine Pfandleiherin und deren Tochter, weil er ihr Leben für nicht lebenswert erachtet. Er begreift seine Tat als einen Akt der Befreiung für ganze Familien aus der Geißel der Schuldenfalle. Was zunächst wie das perfekte Verbrechen anmutet, entwickelt sich zum „größten Kriminalroman aller Zeiten“, wie Thomas Mann Dostojewskis SCHULD UND SÜHNE bezeichnete.

 

Dostojewskis Roman ist die inhaltliche Weiterführung der kurz zuvor erschienenen AUFZEICHNUNGEN AUS DEM KELLERLOCH, denn Raskolnikow gelingt, was dem Kellerlochmenschen noch verwehrt bleibt: der Schritt von der Theorie zur Tat.

Michael Billenkamp

 

mit: Manolo Bertling, Edgar Eckert, Sebastian Grünewald, Ingolf Müller-Beck, Linda Pöppel, Birgit Unterweger

 

Regie: Martin Laberenz

Konzeptionelle Mitarbeit: Christoph Wirth

Ausstattung: Peter Schickart

Musik: Friederike Bernhardt

Dramaturgie: Michael Billenkamp

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑