Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: "Alice im Wunderland" - Märchenoper von Pierangelo Valtinoni - Opernhaus ZürichSchweizer Erstaufführung: "Alice im Wunderland" - Märchenoper von Pierangelo...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: "Alice im Wunderland" - Märchenoper von Pierangelo Valtinoni - Opernhaus Zürich

Was tut man gegen Langeweile? Am besten folgt man einem weissen Kaninchen, das an einem sonnigen Nachmittag mit einer Taschenuhr in der Pfote vorbeieilt und vor sich hinmurmelt: «Ich Armer, ich komme zu spät!» Alice jedenfalls zweifelt keine Sekunde daran, dass es genau das ist, was sie tun muss: Sie lässt sich in ein Loch fallen und findet sich in einer Welt wieder, in der alle ihr bisher bekannten Regeln auf den Kopf gestellt scheinen.

 

Copyright: Opernhaus Zürich

In dieser Welt gibt es nicht nur kleine Fläschchen mit der Aufschrift «Trink mich!», die Alice auf die Grösse einer Mücke schrumpfen lassen, sondern auch unwiderstehlich schmeckende Kuchen, nach deren Verzehr sie ins Unermessliche wächst und die Baumkronen von oben betrachten kann. Eine seltsame Herzogin mit einer Köchin, in deren Küche der überall verstreute Pfeffer einen pausenlos zum Niesen bringt, wiegt ein dickes Kind in den Schlaf, das sich bei genauerer Betrachtung als Ferkel entpuppt; und der verrückte Hutmacher feiert mit dem Märzhasen und der Schlafmaus an 364 Tagen im Jahr Nichtgeburtstag. Eine grinsende Katze erscheint und verschwindet gerade so, wie sie will, und eine Wasserpfeife rauchende Raupe bringt Alice mit der Frage «Wer bist denn du?» vollends durcheinander. Vielleicht ist ja alles nur ein Traum? Oder existiert Alice überhaupt nur deshalb, weil der laut schnarchende Herzkönig gerade von ihr träumt?

Lewis Carrolls Kinderbuch-Klassiker hat schon viele Generationen von Theater- und Filmschaffenden fasziniert und zu unterschiedlichsten Interpretationen herausgefordert. Auch der italienische Komponist Pierangelo Valtinoni, der für das Opernhaus Zürich bereits den Zauberer von Oz komponierte, ist von der Geschichte voller Nonsens begeistert. Er hat im Auftrag des Opernhauses Zürich und des Hong Kong Arts Festival diese neue

Oper

geschrieben. Die

Uraufführung

in Zürich war für die Spielzeit 2020/21 geplant, musste aber wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Wir holen die

Premiere

nun - nach der erfolgreichen Uraufführung des Stückes in Hong Kong 2021 - als Schweizer

Erstaufführung

nach.

Märchenoper von Pierangelo Valtinoni (*1959) für Kinder ab 7 Jahren
Libretto von Paolo Madron nach «Alice in Wonderland» von Lewis Carroll
Dramaturgische Mitarbeit: Andrea Faschina
Deutsche

Fassung

von Hanna Francesconi
Auftragswerk des Opernhauses Zürich

Musikalische Leitung Michael Richter

Inszenierung

Nadja Loschky
Konzeptionelle Mitarbeit Yvonne Gebauer
Bühnenbild Etienne Pluss
Kostüme Irina Spreckelmeyer
Lichtgestaltung Franck Evin
Choreinstudierung Ernst Raffelsberger
Dramaturgie Beate Breidenbach

Alice
Sandra Hamaoui
Lina Dambrauskaité (20 Nov / 06, 09 Dez / 02, 08 Jan)
Herzogin / Raupe
Ruben Drole
Gary Martin (20 Nov / 06, 09 Dez / 02, 08 Jan)
Märzhase / Zwiddeldei
Andrei Skliarenko (12, 27 Nov / 06, 09 Dez / 19 Jan)
Saveliy Andreev
Schlafmaus / Zwiddeldum
Valeriy Murga
Andrew Moore (20, 27 Nov / 09, 15 Dez / 01 Jan)
Herzkönigin
Irène Friedli
Roswitha Christina Müller (20 Nov / 06, 09, 31 Dez / 08 Jan)
Der verrückte Hutmacher
Omer Kobiljak (12, 27 Nov / 02, 19 Jan)
Lukas Siebert
Das weisse Kaninchen
Daniel Hajdu
Grinsekatze
Kjell Brutscheidt
Köchin
Ursula Wiederkehr
Froschpage
Helen Wills
Fischpage
Olivia Minder

Kinderchor der Oper Zürich
SoprAlti der Oper Zürich
Philharmonia Zürich
Statistenverein am Opernhaus Zürich

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑