Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Kammerspiele: Mitgefühl hat einfach keine Lobby - Programm-Schwerpunkt EmpathieMünchner Kammerspiele: Mitgefühl hat einfach keine Lobby -...Münchner Kammerspiele: ...

Münchner Kammerspiele: Mitgefühl hat einfach keine Lobby - Programm-Schwerpunkt Empathie

16. - 19. Juni 2022, Schauspielhaus + Therese-Giehse-Halle

Die Münchner Kammerspiele laden gemeinsam mit der israelischen Choreografin Yasmeen Godder, dem Kollektiv Ministerium für Mitgefühl und mit der Produktion TOUCH von Falk Richter & Anouk van Dijk dazu ein, sich auf unterschiedlichen Ebenen mit dem Zustand unserer Empathiefähigkeit zu beschäftigen. Wir sehnen uns nach unmittelbaren Begegnungen, nach spontanen Gesprächen und einem respektvollen Austausch zwischen sich Unbekannten. Individuell und gesellschaftlich. Haben wir das verlernt? Konnten wir das je?

 

Copyright: Tamar Lamm

Das Programm versammelt Performances, Gespräche und Übungen, im Widerstand gegen die Verrohung der Sprache und für die Begegnung der Körper. Die Schauspielhaus-Produktion TOUCH handelt von erzwungener Distanz, einer sozialen Einsamkeit, die die Pandemie ins Unerträgliche steigerte, genauso wie von der grundlegenden Sehnsucht nach Berührung, die uns immer wieder zusammenbringt. „Mitgefühl hat einfach keine Lobby“, brachte es das Ministerium für Mitgefühl schon vor der Pandemie auf den Punkt und stiftet daher Gespräche zwischen zwei sich jeweils unbekannten Zuschauenden. Auch Yasmeen Godder und ihre Company beschäftigen sich seit vielen Jahren mit Fragen des Zusammenlebens und entwickeln in der Reihe „Practicing Empathy“ verschiedene Formate, die den komplexen Prozessen einer Begegnung zwischen sich Unbekannten Raum geben.

Do 16.06. 20:30 – 21:30 Schauspielhaus
Practicing Empathy #1
Choreografie: Yasmeen Godder
Tanzgastspiel
Seit 20 Jahren zählt Yasmeen Godder zu den wichtigsten Vertreter*innen des israelischen Tanzes. Ihre Choreografien entstehen häufig in Auseinandersetzung mit Fragen des Zusammenlebens und bewegen durch ihre präzise und zugleich expressive Kraft. In der Reihe „Practicing Empathy“ entwickelt sie seit 2019 gemeinsam mit ihrer Company  Choreographien und Formate, die dazu einladen, sich in Empathie zu üben.

Fr 17.06. 20:30 – 21:30 Schauspielhaus
Practicing Empathy #3
Konzept, Choreografie & Performance: Yasmeen Godder
Solo Practicing
Das Solo Practicing Empathy #3 untersucht, wie sich die Pandemie und das Mit-Sich-Alleine-Sein auf unser Empathievermögen auswirken.

Do 16.06. 18:00 – 19:45
Fr 17.06. 18:00 – 19:45
Foyer im Schauspielhaus
Practicing Empathy #2 by 2
Konzept & Choreografie: Yasmeen Godder
Empathiepraxis
Hier ist das Publikum eingeladen, eine kleine Empathiepraxis selbst auszuprobieren:

16.06.+17.06. Therese-Giehse-Halle
Ministerium für Mitgefühl
Das „Ministerium für Mitgefühl“ ist ein Kollektiv, das emphatischen Widerstand leistet, gegen soziale Kälte und die Verrohung der Sprache. Gegründet wurde es im Herbst 2018 im Rahmen der von „Nazis & Goldmund“ ins Leben gerufenen Konferenz „ÄNGST IS NOW A WELTANSCHAUUNG“ am Ballhaus Ost, Berlin.

Sa 18.06. + So 19.06. 20:00 – 22:00 Schauspielhaus
TOUCH
Von Falk Richter & Anouk van Dijk
Text & Regie: Falk Richter
Regie & Choreographie: Anouk van Dijk
Wie berühren die Zäsuren in unserer Art zusammen zu leben, uns politisch zu organisieren, zu wirtschaften, die Biografien und die Körper der Performenden? Körperliche Berührung und Nähe wandeln sich vom Zeichen der Zuneigung zur potentiellen Bedrohung. Falk Richter und die Choreografin Anouk van Dijk denken gemeinsam mit ihrem Ensemble in einer sehr persönlichen Stückentwicklung zwischen Tanz und Schauspiel über eine Phase des tiefgreifenden Umbruchs nach.

Nähere Informationen auf www.muenchner-kammerspiele.de/de/13001-mitgefhl-hat-einfach-keine-lobby

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑