Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hessisches Landestheater Marburg, Uraufführung: "800 (das Theaterstück) oder Rosenwunder Premium Reloaded" von Anah FilouHessisches Landestheater Marburg, Uraufführung: "800 (das Theaterstück) oder...Hessisches Landestheater...

Hessisches Landestheater Marburg, Uraufführung: "800 (das Theaterstück) oder Rosenwunder Premium Reloaded" von Anah Filou

Premiere: Samstag, 11.06.2022, 20.30, Sommertheater im Georg-Gaßmann-Stadion

Marburg wird 800 Jahre – das muss gefeiert werden! Aber wie? Natürlich in Premium und auf jeden Fall mit Tanz! Buffet! Dekoration! Da sind sich schon mal alle einig. Alle, das sind: das Wollnashorn, Frau Grin, der Schauspieler, Wegener und Wegener, die Kontinentalen aka über 20 Marburger Jugendliche und die Kommune um Tonja, Juri und Lara! Diese illustre Runde plant und sucht und diskutiert, ja debattiert über das Fest – wie kann es gehen?

 

Copyright: Jan Bosch

Und dann, dann ist sie auf einmal da, die Frage nach dem Wunder – oder wie es wurde, was es wurde, dieses Marburg. Unterstützt im wundervollen Feiern werden sie von einer siebenköpfigen Band, einem großen Projektchor, einem Chachacha-Tanzchor und juchhu, dem Blasorchester der Feuerwehr Marburg.

Das HLTM hat sich für den Geburtstag der Stadt mit der Autorin Anah Filouh verbündet. Sie schrieb das Geburtstagsgeschenk für alle Marburger*innen. Nach intensiven Recherchen und weit über 100 Gesprächen ist er da der Theatertext: 800 (DAS THEATERSTÜCK) ODER ROSENWUNDER PREMIUM RELOADED, den Intendantin und Regisseurin Carola Unser als großes Open-Air-Spektakel auf die

Bühne

bringen wird. Kommen Sie ins Georg-Gaßmann-Stadion, auf den grünen Rasen, den das Wollnashorn auch so gerne mag.

In dem zum ersten Mal so bespielten Stadion können Sie viel Marburger Geschichte und Geschichten, Musik und Tanz, mit Romantik und Revolution – ein Feuerwerk aus Wort und Tat erleben. Ein heiteres Schau-Spiel mit feinsten Formulierungen, fulminanten Choreografien, wilden Wortspielen, ausgefuchsten Dialogen, mit Cheerleader*innen, der Blaskapelle und natürlich: den Beatles (!), noch waren sie ja nur fast in Marburg.

Regie: Carola Unser

Choreografie

: Sophia Guttenhöfer
Bühne: Stefani Klie
Kostüme: Jörn Fröhlich
Musikalische Leitung: Christian Keul
Dramaturgie: Lena Carle, Petra Thöring
Theaterpädagogik: Lotta Janßen, Max Linzner
Projektkoordination: Max Linzner
Projektleitung: Tom Faber
Kostümassistenz: Cansu Incesu
Audiodeskription: Isabella Brawata, Matthias Huber
Es spielen:

Frau Grin – Jorien Gradenwitz
Das Wollnashorn – Mechthild Grabner
Der

Schauspieler

– Metin Turan
Tonja – Saskia Boden-Dilling
Lara – Lisa Grosche
Juri – Georg Santner*
Elisabeth – Jürgen Helmut Keuchel
Wegener A – Fanny Holzer
Wegener B – Marie Wolff

Weitere Vorstellungstermine: 14.06.2022 / 15.06.2022 / 16.06.22 / 01.07.22 / 02.07.22 / 07.07.22

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑