Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Semperoper Dresden junge Szene: "Die Konferenz der Tiere"Semperoper Dresden junge Szene: "Die Konferenz der Tiere"Semperoper Dresden junge...

Semperoper Dresden junge Szene: "Die Konferenz der Tiere"

PREMIERE in der Semperoper am 8. Juli 2012, 11.00 Uhr. -----

Eine tierische Revue mit 150 FairTalent-Stipendiaten der Roland Berger Stiftung aus Hessen, Sachsen und Thüringen von Johannes Wulff-Woesten (Komposition) und Manfred Weiß (Libretto) nach Motiven von Erich Kästners gleichnamiger Erzählung. Ab 6 Jahren.

 

 

Im Mittelpunkt dieser Kooperation zwischen Semperoper Dresden und der Roland Berger Stiftung stehen 150 begabte Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 18 Jahren aus sozial benachteiligten Familien aus Sachsen, Thüringen und Hessen. Die Stipendiaten des Programms FairTalent, das durch die Deutsche Bank ermöglicht wird, sind bei dem Stück auf, vor und hinter der Bühne beteiligt. Der Premiere in Dresden gehen mehrere intensive Probenphasen in einem Zeitraum von einem Jahr voraus. Start war im Juli 2011.

 

Die Stückwahl fiel auf einen Text des gebürtigen Dresdners Erich Kästner: »Die Konferenz der Tiere«. Für die Aufführung wurde mit Zustimmung der Kästner-Erben und des Verlages eine neue Textfassung erstellt und der Komponist Johannes Wulff-Woesten beauftragt, Musik zu schreiben. Somit wird alles auf die Kinder und Jugendlichen zugeschnitten sein, die das Stück singen, spielen und tanzen werden.

 

Johannes Wulff-Woesten, Studienleiter an der Semperoper Dresden, komponierte die Musik

zu dieser tierischen Revue, Manfred Weiß, der Leiter der Semperoper Junge Szene,

verfasste das Libretto nach Motiven von Erich Kästner.

 

Musikalische Leitung: Johannes Wulff-Woesten

Inszenierung: Therese Schmidt

Bühnenbild: Konstanze Grotkopp

Kostüme: Ella Späte

Choreografie: Katrin Wolfram

Licht: Christoph Schmädicke

Erzähler: Tom Quaas

 

In Kooperation mit der Roland Berger Stiftung.

FairTalent wird durch die Deutsche Bank ermöglicht.

 

Aufführungen 

08.07.2012

11:00 Uhr

 

09.07.2012

11:00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑