Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
short cuts – choreografisches Labor - Neun Choreografien von Tänzerinnen und Tänzern des TanzTheaterMünchenshort cuts – choreografisches Labor - Neun Choreografien von Tänzerinnen und...short cuts –...

short cuts – choreografisches Labor - Neun Choreografien von Tänzerinnen und Tänzern des TanzTheaterMünchen

Premiere am Freitag, 28. März, 19.30 Uhr, Staatstheater am Gärtnerplatz in München

 

Einer Tradition des Gärtnerplatztheaters folgend, haben die Mitglieder der Kompanie die Möglichkeit, mit ihren Ensemblekollegen eigene Stücke zu präsentieren.

Diese Arbeit lebt von der gegenseitigen Befruchtung eines Perspektivwechsels. Durch die unterschiedlichen kulturellen und künstlerischen Hintergründe lernen und profitieren die Künstler des internationalen Ensembles voneinander und der Rollentausch innerhalb der Kompanie schafft ein neues Verständnis für die Aufgabe des Choreografen wie des Tänzers. Es entsteht ein Kaleidoskop von Choreografien unterschiedlichster Ansätze; mal emotionale, mal intellektuelle Wege verfolgend, mal mit abstrakten, mal mit sinnlichen Mitteln agierend, mal ganz erzählerisch.

 

Neun Tänzerinnen und Tänzer stellen ihre choreografischen „short cuts“ vor:

Erik Constantin, Carolina Constantinou, Mauro de Candia, Pedro Dias, Camelia Georgescu, Hsin-I Huang, Raffaele Irace, Loni Landon und David N. Russo.

 

Programm

 

Silenzio

Choreografie: Camelia Georgescu; Video: Korinna Krauss

Musik: Maria Callas Puccini Akt I/Radiohead “OK Computer”/ Yann Tiersen “La Phare”

 

Too soon to tell

Choreografie: Loni Landon;

Musik: Good-bye Lenin Soundtrack, Yann Tiersen “Summer 78”/Annie Hall: voice clip Woody Allen/ Doris Day: “Que sera”

 

Geschmacksverstärker - Hommage an den Zeigefinger

Choreografie: Raffaele Irace;

Musik: Raffaele Irace; Kostüme: Gianluca Martorella

 

Made in Taiwan II

Choreografie: Hsin-I Huang;

Musik: N.O.H.A. “Smell your spring”

 

Cut it short

Choreografie: Erik Constantin;

Musik: Philipp Glass “Opening from Glassworks”, “Escape!”

 

Ohne Titel

Choreografie: David N. Russo;

Musik: Paolo Pandolfo “Baghdad’s Spring”

 

Interfear

Choreografie: Pedro Dias;

Musik: Robert Lippok „close“

 

Papier de chair

Choreografie: Mauro de Candia;

Musik: Martin Buczko / Mozart: Six German Dances (KV571) 12 Majeur

 

No. 28031330

Choreografie: Carolina Constantinou; Marionettenanfertigung& Spiel: Mariano Gryzek;

Musik: The Bourne Ultimatum, Picture Soundtrack John Powell “Waterloo”

 

Termine: 28. März, 19.30 Uhr, 29. März, 19.00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑