Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Silvester in WiesbadenSilvester in WiesbadenSilvester in Wiesbaden

Silvester in Wiesbaden

Samstag, 31. Dezember 2005, 14.30 Uhr, Großes Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden:

LA CAGE AUX FOLLES – EIN KÄFIG VOLLER NARREN: NOCH KARTEN FÜR DIE

SILVESTERVORSTELLUNG ERHÄLTLICH

 

Der "Cage aux Folles" lässt an Silvester im Hessischen Staatstheater

Wiesbaden seine bunten Paradiesvögel frei: die Herren Damen Chantal,

Mercedes, Phaedra und Hanna begeistern mit Glamour, Flitter und ein wenig

Mascara ihr Publikum. Für die bunte, mitreißende Vorstellung von Jerry

Hermans gefeiertem Musical am Nachmittag sind noch Karten erhältlich.

 

Der eigentliche Star der Travestie-Show ist Zaza. Im bürgerlichen Leben

heißt Zaza jedoch Albin und führt seit über zwanzig Jahren ein fast

bürgerliches Leben mit seinem Freund Georges, dem Besitzer des "Cage aux

Folles". Georges hat eine Vergangenheit: aus dieser stammt sein Sohn

Jean-Michel, der inzwischen im heiratsfähigen Alter ist und mit Anne verlobt

ist. Als sich die Eltern der künftigen Schwiegertochter zu Besuch anmelden,

wird es kompliziert, denn Annes Vater ist Abgeordneter der "Partei für

Tradition, Familie und Moral". Im "Cage aux Folles" geht es erst einmal

drunter und drüber...

 

Das Erfolgsmusical von Jerry Herman ist seit seiner Broadway-Premiere 1983

ein Publikumsmagnet. Hits wie "Ich bin, was ich bin" und "La Cage aux

Folles" trugen außerdem zum besonderen Erfolg des Musicals bei. Bei aller

schrillen Travestie und mitreißenden Komik ist das Stück aber auch ein

Plädoyer für Toleranz und Mitmenschlichkeit, verbunden mit der Botschaft,

sich selber treu zu bleiben.

 

Kartenvorverkauf 0611.132 325

 

www.staatstheater-wiesbaden.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑