Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Sissi“, ein Projekt von André Rössler im Schauspielhaus Graz„Sissi“, ein Projekt von André Rössler im Schauspielhaus Graz„Sissi“, ein Projekt von...

„Sissi“, ein Projekt von André Rössler im Schauspielhaus Graz

Premiere am 13. Jänner, 20 Uhr auf der Probebühne.

André Rößler, ostdeutscher Kultregisseur, hat den Mythos „Sissi“ für ein spannendes Projekt aufgegriffen. Er schickt seine Schauspieler in Gruppentherapie, in der spielerisch und humorvoll verfremdete Versatzstücke aus den „Sissi“-Filmen und Zitate von Romy Schneider eine neuartige Collage ergeben.

Wer kennt sie nicht, die Sissi-Filme aus den 50ern, die weltweit die Herzen des Publikums eroberten? Sissi, die beliebteste und am meisten verklärte Monarchin unserer Geschichte, hat es bis auf die Filmleinwand geschafft, um für uns süß verkitschte Erinnerung und für Romy Schneider ein Lebenstrauma zu werden. Die Unbeschwertheit der Kindheit Sissis in Bayern, ihre große Liebe Franz Joseph, dann der Wiener Hof. Doch die märchenhafte Karriere Sissis als Kaiserin von Österreich und Königin von Ungarn ist nur die eine Seite. Die private dagegen zeichnete sich durch die vielen Konflikte der Kaiserin mit dem strengen höfischen Zeremoniell, der Schwiegermutter Erzherzogin Sophie und nicht zuletzt mit ihrer Gesundheit aus. Sie litt unter dem später nach ihr benannten „Sissi-Syndrom“, das sie nach außen ein makelloses Erscheinungsbild aufbauen ließ, das ihr viel Bewunderung einbrachte und sie von ihrer eigenen inneren Leere und Hilflosigkeit ablenkte. André Rößler hinterfragt in diesem Projekt den großen Frauen-Mythos, das Glück und Unglück, die Liebes- und Leidensfähigkeit der in die Geschichte eingegangenen österreichischen Kaiserin neu.

 

  
Regie:Andre RÖSSLER
Bühne und Kostüme:Norbert Bellen
  
Mit:Carolin Eichhorst, Andrea Wenzl, Julian Greis, Franz Josef Strohmeier, Therese Herberstein, Florian Hackspiel

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑