Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"So jung, so blond, so durch den Wind" von Gerda Dendooven im Landestheater Neuss"So jung, so blond, so durch den Wind" von Gerda Dendooven im Landestheater..."So jung, so blond, so...

"So jung, so blond, so durch den Wind" von Gerda Dendooven im Landestheater Neuss

Premiere am 14. Januar 2007 um 18.00 Uhr im Studio,

für Zuschauer ab 13 Jahren.

 

Mittwochnachmittag, halb fünf: Noch hat der China-Imbiss geschlossen, doch Anneke, 14, ist schon da. Ausstaffiert mit Kimonos und Perücken mit schwarzer Pagenfrisur werden Anneke und ihre Mutter, 41, gleich viel zu tun kriegen.

 

 Gemüse schneiden, Bestellungen annehmen usw. Viele Hungrige gehören zur Stammkundschaft. Herr Jacques, ein Junggeselle um die Vierzig, ist ein besonderer Stammkunde. Oft kommt er schon vor Öffnung des China-Imbisses und macht sich im Laden nützlich. Mutter und Tochter aber interpretieren seine Aufmerksamkeit und sein Interesse an ihnen ganz unterschiedlich ...

 

Der Autorin ist es gelungen, ein überaus frisches und der Realität der Jugendlichen nahes Stück über die Pubertät zu schreiben. Verschiedene Stilmittel ermöglichen den Zuschauern einen Blick in Annekes Innenwelt, ihre Träume, Sorgen und Sehnsüchte. Während die Mutter-Tochter-Beziehung, die Dreier-Konstellation der Figuren und ihr Lebensumfeld durchaus der genau beobachteten Realität entspringen, besitzen sie dennoch eine gehörige Portion Skurrilität und Eigenwilligkeit, die den Spaß an der Geschichte kräftig befördern.

 
Gerda Dendooven, Belgierin, Jahrgang 1962, stammt aus einer bekannten Familie von Illustratoren. Sie schreibt und illustriert Kinderbücher und unterrichtet an der Hochschule für Wissenschaft und Kunst in Gent. Für ihre Illustrationen wurde sie mit wichtigen Preisen ausgezeichnet. Gerda Dendooven hat bereits einige Theaterstücke geschrieben. So jung, so blond, so durch den Wind wurde 2003 im belgischen Turnhout uraufgeführt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑