Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sobald fünf Jahre vergehen" von Federico García Lorca, Schauspiel Stuttgart"Sobald fünf Jahre vergehen" von Federico García Lorca, Schauspiel Stuttgart"Sobald fünf Jahre...

"Sobald fünf Jahre vergehen" von Federico García Lorca, Schauspiel Stuttgart

Premiere: Samstag 29. März 2014, 20 Uhr, Kammertheater. -----

Fünf Jahre will der junge Held sich Zeit lassen, ehe er seine Verlobte zum Altar führt. Gebettet in warme Erinnerungen durchwartet er die Zeit. Seine Braut hingegen geht mit ihrem Vater auf eine Reise.

 

Erst als sie zurück kommt, endet das Spiel der wechselseitigen Illusion: Sie flieht; ihr Verlobter begibt sich auf die Spuren einer bisher verschmähten Frau und gelangt in ein von Traumgestalten bewohntes Land: In eine Region des Unbewussten und des totalen Spiels im Spiel, aus der es kein Entrinnen gibt. In einem Bilderreigen zwischen Alltag und Poesie erzählt das surrealistische Traumspiel von Lorcas Lebensthemen: von einem jungen Mann im Irrgarten der Moderne, vom Begehren, das sich nicht erfüllen darf, und von der Liebes-, die zur Todessehnsucht wird.

 

Jo Fabian, 1960 in Berlin (DDR) geboren. Nach seiner Ausbildung an der Staatlichen Schauspielschule Rostock arbeitet er an verschiedenen Theatern der DDR als Schauspieler. 1984 erste eigene Regiearbeiten. 1989 gründet er eine freie Theatergruppe, mit der er eigene Texte umsetzt. Parallel arbeitet er als Regisseur an deutschen Stadt- und Staatstheatern und im Ausland. 1994 werden zwei seiner Produktionen zum Berliner Theatertreffen eingeladen. 1999 erhält er den 'Deutschen Produzentenpreis für Choreographie'. In mehr als 60 Inszenierungen hat Jo Fabian ein eigenes Theaterkonzept des Spektralsurrealismus entwickelt, um die Mechanismen des Unbewussten und dessen Einfluss auf die künstlerische Produktion neu zu definieren. Jo Fabian knüpft dabei an die Avantgarde der 1920er-Jahre an und greift auf wesentliche bildnerische und literarische Ausdrucksformen des Surrealismus zurück. Elemente aus unterschiedlichen Genres wie Schauspiel, Tanz, Video, Installation, Performance, Sound, Musik, Architektur und Bildender Kunst werden eigenständig gegeneinander gesetzt und ergänzen sich zu einem Gesamtkunstwerk. Um dieses Konzept optimieren zu können, arbeitet er als Autor, Regisseur, Choreograph, Bühnen- und Kostümbildner, Lichtdesigner, Komponist, Videokünstler, Zeichner, Theaterproduzent und Programmierer.

 

"Lorcas Legende von der Zeit ist der Spiegel zweier Welten. Das Stück ist der traditionellen, in der Seele wohnenden Poesie ebenso verpflichtet wie der anbrechenden Moderne. Es erzählt von Liebe, Tod, Verlassenwerden, Sehnsucht, vom Willen, ins Weite zu schweben, von der Unmöglichkeit, den zweiten Flügel zu finden. Dazwischen bricht – mal drastisch, mal unbeholfen – harter Realismus und nüchterne Trivialität. Die Frage, ob man mit dem Herzen denken und mit dem Verstand fühlen kann, durchzieht den Text. Auch die spanischen Farben, mit denen Lorca zeichnet, erzählen von Hochzeit und Beerdigung. Diese Ambivalenz ist das Blut des Stücks." (Jo Fabian)

 

Regie, Ausstattung und Musik: Jo Fabian, Dramaturgie: Lena Fritschle, Bernd Isele

 

Mit: Boris Burgstaller, Gabriele Hintermaier, Marianne Helene Jordan*, Arlen Konietz*, Elmar Roloff, Florian Rummel, Michael Stiller, Nathalie Thiede

 

(* Studierende der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑