Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sommernachtstraum - MUSIK- + TANZ-THEATER, Theater Thikwa BerlinSommernachtstraum - MUSIK- + TANZ-THEATER, Theater Thikwa BerlinSommernachtstraum -...

Sommernachtstraum - MUSIK- + TANZ-THEATER, Theater Thikwa Berlin

Sa 15. Oktober um 20 Uhr, Premiere und Höhepunkt von : 20 Jahre Theater Thikwa. -----

Adels-Intrigen, Zauber-Drogen und verbotene Liebe im Elfenwald. Herzog Theseus und Königin Hippolyta wollen heiraten. Da taucht Egeus mit Tochter Hermia und ihrem Geliebten Lysander auf.

In Hermia ist aber auch Demetrius verknallt. Theseus stellt Hermia vor die Wahl: Heirat mit Demetrius, Kloster oder Tod. Da flieht Hermia mit ihrem Geliebten in den Wald.

 

In dieser Feen-Welt gelten die Gesetze der Normalität nicht mehr. Elfen-König Oberon experimentiert mit Zauber-Drogen. Kobold Puck taucht gleich in mehreren Gestalten auf, um seine und Oberons Spielchen voranzutreiben. Handwerker versuchen sich als Schauspieler. Ein indischer Prinz wird festgehalten. Dazwischen agiert Athens High Society, Elfen, Spaßmacher, Freunde und eine Ex. Der Wald wandelt sich zum Ort einer Utopie, wo alle Wünsche wahr werden.

 

Shakespeares meistgespielte Komödie wird Vorlage für eine einzigartige theatralische Variation des berühmten Textes, in der Sprache - in Form verschiedener echter wie fantastischer Sprachen - eine wichtige Rolle spielt, doch ebenso das Non-Verbale, der Körper, die Poesie der Bewegung, der Klang der Stimme und Musik. Gesang und Tanz sind in ganz eigenen Formen zu erfahren, korrespondierend mit den Kompositionen von Antonis Anissegos, in denen Renaissancemusik, Oper oder auch Rock anklingen. Die unterschiedlichsten Welten treffen aufeinander, doch im Feenwald sind sie aufs Innigste miteinander verbunden.

 

Die stets zu Streichen aufgelegten Thikwa-Schauspieler und ihre Gäste konkurieren mit Sprachkunst, Gesang, Tanz und Live-Musik um die Gunst des Publikums. Der preisgekrönte Komponist Antonis Anissegos hat dafür eine Musik geschaffen, in der Renaissance-Musik, Oper, Rock und Pop anklingen.

 

Shakespeares Sommernachtstraum ist der Höhepunkt des Thikwa-Jubiläums! Denn der Sommernachtstraum ist ein Fest für die Sinne und die Seele - und so wird mit allen verfügbaren Mitteln des Theaters gefeiert, um die Vielfalt der Figuren und die Vielschichtigkeit ihrer Gefühle zu zeigen.

 

Schauspieler/innen: Torsten Holzapfel, Patricia Schulz, Tim Petersen, Heidi Bruck, Corinna Heidepriem, Jonny Chambilla, Vincent Martinez, Inga Dietrich, Nico Altmann, Addas Ahmad, Anne-Sophie Mosch, Oliver Rincke, Rachel Rosen, Mereika Schulz, Jan Uplegger, Wolfgang Weichert, Christian Wollert

 

Sänger/innen: Philipp Caspari, Almut Kühne, Anne-Lisa Nathan

 

Regie: Anke Rauthmann, Musik: Antonis Anissegos, Bühne: Isolde Wittke, Kostüm: Claudia Möbius, Licht: Christian Maith

 

So 16., Do 20. - So 23. und Mi 26. - So 30. Oktober um 20 Uhr

Do 3. - So 6. November um 20 Uhr

Fr 11. + Sa 12. November um 20 Uhr Aufführungen im Rahmen von no-limits-festival (10.-20.11.)

 

TICKETS: 18 / 12 erm. / 3-Euro-Kultur-Ticket

mehr lesen www.kulturkurier.de/veranstaltung_263913.html

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑