Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SOUND OF MUSIC kommt ins Salzburger Landestheater!SOUND OF MUSIC kommt ins Salzburger Landestheater!SOUND OF MUSIC kommt ins...

SOUND OF MUSIC kommt ins Salzburger Landestheater!

Am 23. Oktober 2011 feiert das legendäre Musical “The Sound of Music” erstmals Premiere am Salzburger Landestheater. Weltweit ist dieses Musical eines der erfolgreichsten und meistgespielten aller Zeiten. Und auch die Hollywood-Verfilmung aus dem Jahr 1965 prägt bis heute das Image Salzburgs in vielen Ländern der Erde.

Das Stück wird die gesamte Spielzeit 2011/12 auf dem Repertoire-Programm

des Landestheaters stehen und ist eine vollständige Eigenproduktion.

 

Eine Besonderheit stellt die Besetzung der Hauptdarstellerinnen und –darsteller dar. „Diese Rollen werden wir nach einem öffentlichen Casting, bei dem sich jeder und jede bewerben kann, besetzen“, schildert Intendant Carl Philip von Maldeghem.

 

Seit seiner Broadway-Premiere 1959 hat das Musical „The Sound of Music“ von

Richard Rodgers (Musik) und Oscar Hammerstein (Text) die Welt erobert. Rund 2000 Aufführungen am Broadway in New York, sogar mehr als 2400

Aufführungen in London sprechen eine deutliche Sprache. Und auch im

deutschsprachigen Raum lief das Stück, seit der Premiere 1982 in Hildesheim

bereits mehrfach sehr erfolgreich. So unter anderem auch am Volkstheater in

Wien und aktuell in Graz.

 

Grundlage für das Musical bilden die Erinnerungen von Maria Augusta von Trapp, „The Story of the Trapp Family Singers“, erschienen 1949 (dt. Titel „Vom Kloster zum Welterfolg“, 1952), sowie der darauf basierende deutsche Spielfilm „Die Trapp-Familie“ (1956), von dem es auch eine Fortsetzung gibt: „Die Trapp- Familie in Amerika“ (1958), jeweils mit Ruth Leuwerik, Hans Holt, Josef Meinrad, Michael Ande und vielen weiteren.

 

Insbesondere die Hollywood-Verfilmung von „The Sound of Music“ (dt.

Verleihtitel: „Meine Lieder – meine Träume“) aus dem Jahr 1965 mit Julie

Andrews und Christopher Plummer (fünf Oscars bei zehn Nominierungen)

begeistert seit Jahrzehnten.

 

„The Sound of Music“ erlangte Berühmtheit durch das gleichnamige Broadway

Musical von Richard Rodgers und Oscar Hammerstein. Das Musical, das am

16. November 1959 im Lunt-Fontanne Theatre in New York aufgeführt seine

Premiere feierte, basiert auf Erinnerungen von Maria Augusta von Trapp, die

diese 1949 in dem Buch „The Story of the Trapp Familiy Singers“

veröffentlichte. Maria beschreibt dort die Geschichte der Trapp Familie bei der

sie Mitte der 20er Jahre als Gouvernante die Betreuung der sieben Kinder

übernahm. Maria und der Vater der Kinder Baron Georg Ritter von Trapp

heiraten 1927 und flüchten im Zuge der Annexion Österreichs durch Hitler nach

Amerika. Im amerikanischen Exil begann die Trapp-Familie mit mittlerweile

zehn Kindern als Chor durch das Land zu ziehen und wurden als „The Trapp

Family Singers“ bekannt.

 

Bereits kurz nach der Veröffentlichung des Buches von Maria Augusta von

Trapp, signalisierte Hollywood Interesse an der Verfilmung ihrer

Lebensgeschichte. Aber Maria lehnte ab. Erstmals wurde die Geschichte der

Trapps schließlich 1956 unter dem deutschen Titel „Die Trapp Familie“ und der

Forstsetzung „Die Trapp Familie in Amerika“ verfilmt. Große Erfolge sollten aber erst das Musical und die amerikanische Verfilmung bringen.

 

Das Musical wurde ein Welterfolg. Unter der Regie von Vincent J. Donehue

folgten über 1500 Aufführungen in New York und über 2000 in London,

zahlreiche Auszeichnungen und Awards sowie über 3 Millionen verkaufte

Platten. Musiknummern wie „Edelweiß“ oder „My favorite things“ wurden zu

Hits. Die deutschsprachige Erstaufführung fand am 9. März 1982 im

Stadttheater Hildesheim unter dem Titel „Die Trapp-Familie“ statt. Seit 2006

wird „Sound of Music“ in einer Produktion von Andrew Lloyd Webber erneut in

London aufgeführt.

 

Auf den österreichischen Bühnen aber fand das Thema bis heute kaum

Betrachtung. Vielfach distanzierten sich Theater sogar von der Thematik. Zum

ersten Mal wurde „Sound of Music“ 1993 satirisch verzerrt im Schauspielhaus

Wien aufgeführt. 2007 hat das Salzburger Marionetten Theater unter der Regie des Amerikaners Richard Hamburger eine 90-Minuten-Fassung des Musicals einstudiert und am 2. November in Dallas/Texas zum ersten Mal aufgeführt. Seit Mai 2008 steht es auf dem Spielplan des Marionettentheaters.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑