Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
spielzeit’europaspielzeit’europaspielzeit’europa

spielzeit’europa

Theatersaison im Haus der Berliner Festspiele

Oktober 2007 bis Januar 2008.

 

Mit der Deutschland-Premiere von Heiner Goebbels neuer Kreation STIFTERS DINGE eröffnet die kommende spielzeit’europa am 5. Oktober im Haus der Berliner Festspiele. Ein Klangraum als begehbare Installation, eine Musiktheatermaschine, in der die Zuschauer selbst zu Akteuren werden.

 

STIFTERS DINGE ist auch ein Prolog zum Thema PARADIES JETZT, das die kommende spielzeit’europa als Motto präsentiert. Eine gleichnamige Installation der beiden jungen österreichischen Künstler Rudolf Bekic und Bernhard Resch sowie die Uraufführung THE SOUND OF SILENCE

 

(Ein Konzert von Simon & Garfunkel 1968 in Riga, das nie stattgefunden hat) von Alvis Hermanis sind weitere Höhepunkte im Programm der kommenden Saison. Der lettische Regisseur wurde im April 2007 mit dem Europäischen Theaterpreis für „Neue Theaterwirklichkeiten“ ausgezeichnet.

 

Mit dem selten gespielten Stück von Jean Genet, LES PARAVENTS, stellt die außergewöhnliche Inszenierung von Frédéric Fisbach ein spannendes Regiekonzept im Zusammenspiel mit japanischem Puppenspiel vor, das nach dem Erfolg beim diesjährigen Festival d’Avignon (das Fisbach auch als Artiste associé präsentierte) nun bei spielzeit’europa zu sehen sein wird.

 

Sylvie Guillem, die große Prima Ballerina Absoluta des zeitgenössischen Tanzes und der britische Choreographie-Star Russell Maliphant werden mit PUSH erstmals in Berlin zu sehen sein, ein Tanzereignis von Weltklasse.

 

Brigitte Fürle, seit vergangener spielzeit’europa neue künstlerische Leiterin, setzt die Programmlinie fort, außergewöhnliche und hochkarätige Tanz- und Theaterereignisse als viermonatige Saison von europäischer Dimension im Haus der Berliner Festspiele zu präsentieren. Mit der neuen Wortmarke, gestaltet von Prof. Günter Karl Bose, in der das Minutenzeichen das Wort spielzeit’europa interpunktiert, wird die außergewöhnliche zeitliche Dimension dieser Programmreihe betont: spielzeit’europa, weder Festival noch Repertoiretheater. Ein Theater und eine Saison mit Zeit für das Außergewöhnliche.

 

Programm

 

5. + 6. Oktober 20.00 Uhr | 7. Oktober 19.00 Uhr und 22.00 Uhr

9. – 12. Oktober 20.00 Uhr, 12. Oktober um 23.00 Uhr | 13. Oktober 19.00 Uhr

Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne

Deutschlandpremiere

STIFTERS DINGE

Eine performative Installation von Heiner Goebbels

Bühne, Licht, Video Klaus Grünberg

Mitarbeit Musik, Programming Hubert Machnik

Sounddesign Willi Bopp | Assistenz Matthias Mohr

Eine Produktion von Théâtre Vidy-Lausanne E.T.E.

In Koproduktion mit spielzeit’europa I Berliner Festspiele, Grand Théâtre de la Ville de Luxembourg, schauspielfrankfurt, T&M-Théâtre de Gennevilliers/CDN, Migros Kulturprozent und Teatro Stabile di Torino

Korealisation Artangel London, Unterstützt vom Hauptstadtkulturfonds

Uraufführung 13. September 2007 im Théâtre Vidy-Lausanne

 

Heiner Goebbels’ neueste Arbeit ist ein Klavierstück ohne Pianisten, ein Theaterstück ohne Schauspieler, eine Performance ohne Performer: eine Einladung an die Zuschauer in einen faszinierenden Raum voller Töne und Bilder. Dinge, die im Theater oft nur als Dekor oder Requisit erscheinen, werden hier zu Protagonisten: Licht, Bilder, Geräusche, Töne, Stimmen, Wind und Nebel, Wasser und Eis. Inspirationsquelle sind die Erzählungen Adalbert Stifters, in denen die Handlung aus Respekt gegenüber der Natur und den Dingen zurücktritt. In ihrer radikalen Entschleunigung und ihren ritualisierten

Wiederholungen lassen sie den Romantiker Stifter überraschend heutig erscheinen. Die performative Installation Stifters Dinge knüpft daran an als eine Herausforderung für die Begegnung mit dem Fremden und mit Kräften, derer wir nicht „Herr sind“, um andere als uns bereits bekannte Kriterien und Urteile zuzulassen – sowohl unbekannten kulturellen Ordnungen gegenüber als auch Naturkatastrophen, wie sie Stifter immer wieder ausführlich schildert.

9. Nov 2007 – 30. Jan 2008

 

PARADIES JETZT

Eine Installation für das Haus der Berliner Festspiele

von Rudolf Bekic und Bernhard Resch

Eine neongrüne Riesenblüte – Echinocereus fitchii – auf hauchzartem Bambus, der diese kaum zu tragen vermag, leuchtend orange Mistelzweige, denen Blüten des Weihnachtskaktus entspringen, ein Buschwindröschen in pink – Anemone narcissiflora – windet sich auf fremdem Stiel dazwischen: das

Paradies, ein florales Kaleidoskop als halluzinogene Reise in das Unbewusste und die Sehnsucht nach der unberührten Natur gleichermaßen?

 

spielzeit’europa setzt – nach dem großen Erfolg der Fotoinstallation ALLES WIRD GUT von Monika Pormale – die Zusammenarbeit mit jungen bildenden Künstlern fort, für das Saison-Motto und das Haus der Berliner Festspiele eine Installation zu realisieren. Ein Spiel mit der Architektur des Theaterbaus von

Fritz Bornemann und der Schwerelosigkeit irisierender Farben – jedem Blick ein Paradies im Hier und Jetzt.

PARADIES JETZT | Auftragsproduktion spielzeit’europa | Berliner Festspiele

Ab 9. November 2007, Haus der Berliner Festspiele

9. + 10. November 20.00 Uhr | 11. November 19.00 Uhr

12. + 13. November 20.00 Uhr

 

Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne

Uraufführung

THE SOUND OF SILENCE

Ein Konzert von Simon & Garfunkel 1968 in Riga, das nie stattgefunden hat

Regie Alvis Hermanis

Bühne und Kostüme Monika Pormale | Fotos Māra Brašmane

Sound Gatis Builis | Lichtdesign Krišjānis Strazdīts

Mit Guna ZariĦa, Sandra Zvīgule, Inga AlsiĦa, Liena Šmukste, Iveta Pole,

Regīna Razuma, Kristīne Krūze, Gatis Gāga, Kaspars ZnotiĦš, Edgars Samītis,

Ivars Krasts, Varis PiĦėis, Ăirts KrūmiĦš, Andris Keišs

Eine Produktion von spielzeit’europa I Berliner Festspiele und Jaunais Rīgas Teātris

Dauer ca. 3h, eine Pause

Karten € 25,- | ermäßigt € 15,- (freie Platzwahl)

Die Utopien der 68er – Woodstock, Simon & Garfunkel, Träume von Frieden, Liebe und einer besseren Welt … Alvis Hermanis, wundersamer Regiekünstler aus Riga, und Monika Pormale, Erfinderin ebensolcher Bühnenräume, sowie das außergewöhnliche Schauspieler-Ensemble des Neuen Rigaer Theaters, das Hermanis seit 1997 leitet, drehen die Zeit um vierzig Jahre zurück und zeigen die Alten aus dem weltweit gefeierten Erfolgsstück Langes Leben, als sie jung waren und im Lettland der SowjetÄra in ihren Kommunalwohnungen die Wohngemeinschaften des Ostens lebten. Ein Stück ohne Worte mit Musik von Simon & Garfunkel, das in Berlin bei spielzeit’europa zur Uraufführung gelangt.

 

Rahmenprogramm

 

Samstag, 6. Oktober, 18 Uhr | Kassenhalle

IM NAMEN DER DINGE

Lecture von Heiner Goebbels

Dauer 60 min

Eintritt frei

Der Komponist und Regisseur Heiner Goebbels, einer der vielseitigsten Grenzgänger der zeitgenössischen Musik- und Theaterszene, spricht über seine neueste Kreation „Stifters Dinge“ und über die Trennung der Elemente in seinen Musiktheaterproduktionen. In Stücken wie Schwarz auf Weiß, Max Black, Eislermaterial, Hashirigaki, Landschaft mit entfernten Verwandten, Eraritjaritjaka, die er selbst auch inszenierte, fand er in den letzten Jahren zu ganz eigenen, Sprech- und Musiktheater verbindenden Formen. Diese Arbeiten wurden mit großem Erfolg auf internationalen Theater- und Musikfestivals gezeigt.

Sonntag, 7. Oktober, 14 – 18 Uhr

 

KOLLEKTIVE KREATIVITÄT

Symposium zur Zusammenarbeit und Autorschaft im Neuen Musiktheater

Haus der Berliner Festspiele | Kassenhalle

Eintritt frei Im Gespräch mit Heiner Goebbels, Ruedi Häusermann, Manos Tsangaris und anderen Künstlerinnen und Künstlern, die sich international einen Ruf als Grenzgänger zwischen den Disziplinen erworben haben, möchte das Symposium den Schwierigkeiten und Möglichkeiten der künstlerischen Zusammenarbeit im Neuen Musiktheater nachgehen. Wie begegnet man der Frage nach Autorschaft sowie künstlerischer und urheberrechtlicher

Verantwortung? Wie gelingt die Verständigung über ästhetische Kriterien

und Werte in einem heterogenen Team? Wie wird über Kompetenzen entschieden? Und: Welche Anforderungen für die zukünftige Ausbildung von KomponistInnen, RegisseurInnen, BühnenbilderInnen, MusikerInnen und SängerInnen resultieren aus den Entwicklungen im zeitgenössischen Musiktheater?

Moderation David Roesner

Referenten Heiner Goebbels, Ruedi Häusermann, Manos Tsangaris u.a.

Eine Veranstaltung von KLANGZEITORT, dem gemeinsamen Institut für Neue Musik der Universität der Künste Berlin und Hochschule für Musik „Hanns Eisler“

 

Mit freundlicher Unterstützung von spielzeit’europa | Berliner Festspiele

Kontakt

Tel: ++49 (0)30 / 3185 - 2701

Fax: ++49 (0)30 / 3185 - 2710

www.klangzeitort.de

 

Weitere Informationen zu Programm und Kartenverkauf gibt es unter www.spielzeiteuropa.de und telefonisch unter (030) 254 89 100. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 37 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑