Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSOPER BERLIN FÜR ALLE bei freiem Eintritt auf dem Bebelplatz STAATSOPER BERLIN FÜR ALLE bei freiem Eintritt auf dem Bebelplatz STAATSOPER BERLIN FÜR...

STAATSOPER BERLIN FÜR ALLE bei freiem Eintritt auf dem Bebelplatz

Am 5. Juni 2010 wird die vorerst letzte Opernvorstellung in der Lindenoper für viele Tausend Opernfreunde auf eine Großbildleinwand auf den Bebelplatz übertragen: Tschaikowskys EUGEN ONEGIN mit Daniel Barenboim am Pult und Rolando Villazón als Lenski. Am 6. Juni sagen an gleichem Ort Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin mit einem Live-Konzert »adieu«.

"eugen onegin" - eine Oper ohne äußere Dramatik, ohne Effekte, ohne Gift, Mord, Intrige, ohne schwülstige Liebesschwüre und auch ohne reißerische Koloraturen wollte Tschaikowsky mit EUGEN ONEGIN komponieren - eine Innovation im Musiktheater seiner Zeit. Mit Regisseur und Bühnenbildner Achim Freyer, unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim und einem wunderbaren Sängerensemble um Anna Samuil, Maria Gortsevskaya, Artur Rucinski, Rolando Villazón und René Pape wird die Staatsoper Unter den Linden dieses psychologische Kammerspiel auf die Bühne bringen.

 

Die Übertragung wird moderiert von dem Theater- und Filmschauspieler Rufus Beck. Anschließend steigt eine Abschiedsparty im Kulissen-Magazin der Staatsoper.

 

Samstag, 5. Juni, 18 Uhr, Live-Übertragung auf den Bebelplatz, Eintritt frei

 

****

 

staatskapelle berlin | daniel barenboim

 

Die Herbst- und Wintermonate 1877/78 waren eine künstlerisch sehr ertragreiche Zeit für Peter Tschaikowsky. Während er an seiner Oper Eugen Onegin arbeitete, vollendete er seine 4. Sinfonie, die er mit gutem Recht zu seinen bislang gelungensten Werken zählte. Ihm gelang ein Werk von großer Inspiration und enormem Klangreichtum, das seit seiner Moskauer Uraufführung vom Februar 1878 viel Resonanz beim Publikum fand und rasch populär wurde. Die Staatskapelle Berlin spielt live unter der Leitung von Daniel Barenboim auf dem Bebelplatz.

 

Sonntag, 6. Juni, 16 Uhr, Live auf dem Bebelplatz, Eintritt frei

 

STAATSOPER FÜR ALLE

Rahmenprogramm

 

Sonntag, 6. Juni

Bereits ab 11 Uhr kann man in einer Open-Air-Kino-Vorstellung Anna Netrebko und Rolando Villazón in Massenets MANON erleben, der ersten Berliner »Staatsoper für alle«-Übertragung aus dem Jahr 2007. Führungen für die ganze Familie und musikalische Rundgänge durch das Opernhaus unter dem Motto »Figaro zieht aus« runden das Abschiedsprogramm ab.

 

11 Uhr - Open-Air-Kino-Vorstellung MANON

 

11 | 12 | 13 | 14 Uhr - FIGARO ZIEHT AUS - Das Publikum erlebt auf einem ca. 1-stündigen Rundgang durch verschiedene Räume der Staatsoper Sequenzen aus Mozarts Oper »Die Hochzeit des Figaro« mit Sängern des Opernstudios. Max. 30 Personen | Treffpunkt Kassenfoyer | Karten 5 / 2,50 Euro

Kartenverkauf am 6. Juni ab 10:30 Uhr.

 

11 - 14 Uhr Führungen durchs Opernhaus alle 30 Min für die ganze Familie | Max. 30 Personen | Treffpunkt Kassenfoyer | Karten 2 / 1 Euro

Kartenverkauf am 6. Juni ab 10:30 Uhr.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑